https://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/anschlaege-in-paris-so-viele-leute-haben-sich-vor-andere-gestellt-13926091.html

Anschläge in Paris : „So viele Leute haben sich vor andere gestellt“

  • Aktualisiert am

Die „Eagles of Death Metal“ kurz vor dem Angriff der Islamisten Bild: AFP

Zum ersten Mal nach den Ereignissen im Pariser Musikklub „Bataclan“ sprechen die „Eagles of Death Metal“ in einem Interview über den Abend. Sänger Jesse Hughes erzählt, dass ein Gast sein Leben seiner Lederjacke verdankt.

          1 Min.

          Der Name der Band „Eagles of Death Metal“ wird für immer verbunden sein, mit den islamistischen Anschlägen in Paris am Freitag den 13. November 2015. Die Band spielte gerade ein Konzert im Musikklub „Bataclan“, als Dschihadisten hereinstürmten und mit ihren Kalaschnikows wild in die Menge feuerten. Mindesten 89 Menschen starben. Die Band überlebte den Angriff, weil sie durch eine Tür hinter der Bühne entkommen konnte, verlor jedoch vier Mitarbeiter. Nun haben die beiden Köpfe der Band, Sänger Jesse Hughes und Schlagzeuger Josh Homme – der in Paris nicht mit dabei war – das erste Mal in einem Interview über den Abend gesprochen.

          In dem Gespräch mit dem Gründer des „Vice“-Magazins Shane Smith erzählt Jesse Hughes mit sichtlich stockender Stimme, dass mehrere Menschen sich im Umkleideraum der Musiker versteckt hätten. Die Attentäter seien jedoch in den Raum gekommen und hätten alle getötet – „außer einer Person, die sich unter meiner Lederjacke versteckte“. Viele Menschen hätten sich tot gestellt und hätten Angst gehabt, berichtete Hughes. „Ein Hauptgrund, warum so viele Menschen getötet wurden, ist, weil so viele ihre Freunde nicht verlassen wollten. So viele Leute haben sich vor andere gestellt.“

          „Vice“ beschrieb das Interview als eine Diskussion mit der Band über „diejenigen, die sie verloren haben, darüber, was in der Nacht passiert ist und ein Versuch herauszufinden, was sie – und wir – jetzt tun können“. „Vice“ stellte am Wochenende zunächst einen kurzen Ausschnitt des Interviews online und kündigte die Veröffentlichung der kompletten Version für die kommenden Tage auf vice.com an.

          In der Vorwoche hatte die Band verkündet, bis auf Weiteres alle Touraktivitäten auf Eis zu legen. In ihrer ersten Stellungnahme zu den Anschlägen in der französischen Hauptstadt erklärte die Band am Mittwoch, sie sei „entsetzt" und versuche „noch immer, das Geschehene zu verarbeiten“. Angesichts des Terrorismus riefen sie zu „Liebe und Mitgefühl“ auf.

          Noch immer wir am Pariser Musikklub „Bataclan“ für den Auftritt der „Eagles of Death Metal“ geworben.
          Noch immer wir am Pariser Musikklub „Bataclan“ für den Auftritt der „Eagles of Death Metal“ geworben. : Bild: Reuters

          Anhänger der Band hatten nach dem Anschlag dazu aufgerufen, den Coversong „Save A Prayer“ in die Charts zu bringen. Auf der Facebook-Seite „Eagles Of Death Metal For No. 1“ rufen sie dazu auf, das Lied massenhaft herunterzuladen. Bei dem Song handelt es sich um eine Coverversion des Hits der britischen Band Duran Duran aus dem Jahr 1982. Die Aktion sei als Zeichen der Solidarität aus Großbritannien gedacht gewesen, schrieben die Initiatoren am Mittwoch auf Facebook. „Nun ist der Song dabei, zahlreiche Charts rund um die Welt zu erobern.“ Sänger Simon Le Bon von Duran Duran schrieb auf Twitter, man werde alle Erlöse für einen guten Zweck spenden.

          Weitere Themen

          Raketenalarm und Explosionen am Stadtrand Jerusalems Video-Seite öffnen

          Israel : Raketenalarm und Explosionen am Stadtrand Jerusalems

          Hunderte Raketen feuert der Islamische Dschihad auf Israel ab. Die meisten konnten nach Angaben des israelischen Militärs abgefangen werden. Bei Angriffen Israels auf den Gazastreifen wurden bislang dutzende Palästinenser getötet – darunter führende Kommandeure des Islamischen Dschihad.

          Topmeldungen

          Die afrokolumbianische Vizepräsidentin Francia Márquez letzte Woche bei einer feministischen Veranstaltung an der Universität in Santiago de Chile

          Lateinamerika : Die neue rote Welle

          Wenn in Brasilien Luiz Inácio da Silva die Wahlen gewinnen sollte, haben die starken Länder Lateinamerikas alle linke Staatschefs. Aber wie progressiv sind sie?

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.