https://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/anschlaege-in-paris-kritik-am-ausnahmezustand-in-frankreich-13928781.html

Kritik am Ausnahmezustand : „Wie ein Spinnennetz über ganz Frankreich“

  • Aktualisiert am

Polizisten vor dem Eiffelturm in Paris Bild: dpa

Nach den Pariser Anschlägen kann die Polizei nach Belieben Verdächtige festnehmen und Wohnungen durchsuchen. Wie wichtig ist die „liberté“ in Zeiten des Terrors? Erste Franzosen äußern öffentlich Sorgen.

          1 Min.

          Nach den Anschlägen von Paris gilt in Frankreich ein Ausnahmezustand, der vom Parlament um drei Monate verlängert wurde. Die Polizei kann ohne Durchsuchungsbefehl Wohnungen durchsuchen und Verdächtige unter Hausarrest setzen. Eine Mehrheit der Bürger toleriert die drastischen Maßnahmen offenbar, bislang werden nur vereinzelt kritische Stimmen laut.

          „Das legt sich wie ein Spinnennetz über ganz Frankreich“, sagte der emeritierte Juraprofessor Danièle Lochak der „New York Times“. „Es ist diskriminierend, weil es Muslime trifft. Es gerät außer Kontrolle. Was wollen sie mit diesen Menschen tun, für die nun Hausarrest gilt?“ Nach Angaben der Zeitung gab es bereits mehr als 1000 Durchsuchungen und 117 Festnahmen unter den neuen Regeln.

          Dass Frankreich angesichts der Terrorangst die Bürgerrechte so weit einschränkt, kritisiert auch die Zeitung „Le Monde“: „Diese Wende ist schwindelerregend“, heißt es in einem Leitartikel. Die Attentate auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt im Januar hätten noch eine Diskussion über Meinungsfreiheit, religiöse Neutralität und den Platz des Islams angefacht. „Heute gibt es keine derartigen Überlegungen mehr, als hätte die Brutalität des 13. November die Gedanken gelähmt. Doch wir müssen weiterhin unsere gesellschaftlichen Werte schützen. Dies ist gewiss nicht so dringend wie die Sicherheit, doch für die zukünftige Entwicklung ebenso wichtig.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stoltenberg, Erdogan, Niinistö und Andersson sind im Hintergrund zu sehen, vorne sitzen die Außenminister der Türkei (Cavusoglu), Finnlands (Haavisto) und Schwedens (Linde)

          NATO-Gipfel : Erleichterung in Schweden und Finnland

          In Schweden und Finnland wurden die Nachrichten vom NATO-Gipfel größtenteils mit Erleichterung aufgenommen. Nur in Stockholm droht eine Abgeordnete mit kurdischen Wurzeln der Regierung mit Konsequenzen.
          Die Ruinen der Stadtverwaltung von Ochtyrka, das in den ersten Kriegswochen heftig umkämpft war, in einer Aufnahme vom 26. Juni.

          Patt in der Ukraine : Ein Waffenstillstand brächte keinen Frieden

          Verliert die Ukraine den Krieg, droht ihr ein Schreckensregime wie in dunklen Zeiten des 20. Jahrhunderts. Auch der Westen müsste sich auf viel gefasst machen. Deshalb muss er jetzt mehr Waffen liefern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.