https://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-den-terror/anschlaege-in-bruessel-warum-es-in-belgien-dschihadisten-gibt-14140300.html

Anschläge in Brüssel : Warum Belgien?

Ende der Idylle?: Trauer um die Opfer des Terrors in den Straßen von Brüssel Bild: AFP

Immer wieder sticht Belgien als Brutstätte islamistischer Terroristen hervor. Warum gibt es gerade dort so viele Dschihadisten? Ein Kommentar.

          1 Min.

          Belgien hat bekanntlich nicht erst seit Dienstag ein ernsthaftes Problem mit dem Dschihadismus. Deshalb stellt sich vor allem das Land selbst die Frage, ob es spezifisch belgische Faktoren gibt, welche die Häufung terroristischer Vorfälle in den vergangenen Jahren begünstigt haben. Ein Umstand, der bei dieser (Selbst-) Prüfung ins Auge fallen muss, ist der bis an die Grenze zur Dysfunktionalität reichende Föderalismus des Landes.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Die politischen Grabenkämpfe zwischen Flamen und Wallonen haben den belgischen Zentralstaat teilweise entmachtet und eine Zersplitterung der Kompetenzen zur Folge gehabt, die sich natürlich auf die Sicherheitsbehörden auswirkt. Das macht die Terrorismusbekämpfung nicht einfacher, ist allerdings keine belgische Spezialität. In Deutschland gibt es viele relevante Einrichtungen sogar 17 Mal, nämlich im Bund und in den Ländern.

          Eine grundsätzlichere Frage ist, ob ein kulturell zerrissenes Land wie Belgien Einwanderern überhaupt eine „nationale“ Identität bieten kann. In Belgien spricht man niederländisch, französisch, deutsch oder eine der vielen anderen europäischen Sprachen, die in der EU-Hauptstadt Brüssel den Alltag beherrschen. Ist das ein Hindernis für die Integration von Migranten, deren Wurzeln außerhalb Europas liegen?

          Wenn dem so wäre, dann dürfte es in Frankreich mit seiner starken republikanischen Identität kaum Probleme geben. Und auch in Belgien sind Islamisten natürlich nur eine kleine Gruppe innerhalb der muslimischen Minderheit; gewaltbereite Dschihadisten gibt es noch viel weniger.

          Das Brüsseler Viertel Molenbeek, das in medialer Überhöhung nun als eine europäische „Terroristenhochburg“ dargestellt wird, ist zwar ein orientalisch geprägter Stadtteil. Aber davon gibt es noch andere in Brüssel. Molenbeek sticht durch seine Armut hervor. Zu Dschihadisten werden heute vor allem junge Arbeitslose und Kleinkriminelle, das haben auch Studien in Deutschland ergeben.

          Seit 9/11 gab es mehrere große Terroranschläge in europäischen Hauptstädten, von Madrid über London bis Paris. Deswegen ist Brüssel kein Sonderfall, sondern leider ein typisches Beispiel für die beklemmende Sicherheitslage, in der sich große Teile der westlichen Welt seit Jahren befinden. Nicht nur in Belgien wird man neue Antworten auf diese Bedrohung suchen müssen.

          Video : Trauer an belgischer Botschaft in Berlin

          Weitere Themen

          Zwei britische Minister zurückgetreten Video-Seite öffnen

          Aus Protest gegen Johnson : Zwei britische Minister zurückgetreten

          Die zwei Minister treten aus Protest gegen Premierminister Boris Johnson im Umgang mit einer weiteren Affäre zurück. Aus Regierungskreisen heißt es, Johnson werden um seinen Posten kämpfen. Großbritannien befindet sich in einer Regierungskrise.

          Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          FAZ Plus Artikel: Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.

          Topmeldungen

          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Ein Mehrfamilienhaus in Brandenburg bunkert Öl für die Heizperiode (Archivbild).

          Steigende Energiepreise : Wer will schon CO2-Kosten zahlen?

          Bald teilen sich Mieter und Vermieter die CO2-Kosten für das Heizen. Das soll Sanierungen belohnen, aber sorgt für Zwist. Wie teuer es wird und was Vermieter machen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.