https://www.faz.net/-gpf-8f4gu

Terror-Ermittlungen : „Es ist eine Operation, die langen Atem erfordert“

  • -Aktualisiert am

Kriminelle Gotteskrieger

Den Ermittlern war es offenbar gelungen, sein Versteck in dem im Brüsseler Nordosten gelegenen Stadtteil Schaerbeek aufzuspüren. In einem Mülleimer fanden Polizisten den von el Bakraoui benutzten Computer. In einem testamentarischen Text schreibt der Belgier mit marokkanischen Wurzeln, er wisse nach der Festnahme Abdeslams nicht mehr weiter. Van Leeuw zitiert den mutmaßlichen Terroristen mit den Worten, er werde überall gesucht und sei nicht mehr in Sicherheit - wenn er weiter abwarte, riskiere er, in einer Gefängniszelle neben Abdeslam zu landen.

Sprengmeister der Brüsseler Terrorzelle: Najim Laachraoui.
Sprengmeister der Brüsseler Terrorzelle: Najim Laachraoui. : Bild: AP

Das letzte Versteck des Terrorkommandos konnte so schnell entdeckt werden, weil sich der Taxifahrer bei der Polizei gemeldet hatte, der die drei Männer am Dienstag mit ihren schweren Koffern zum Flughafen gebracht hatte. Ihm war aufgefallen, dass die Männer ihn nicht die Koffer anfassen ließen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, benutzten die Terroristen den leicht entzündlichen Sprengstoff TATP. In Schaerbeek seien große Mengen Material zur Herstellung des Sprengstoffes sichergestellt worden.

Ibrahim und Khalid el Bakraoui waren der Polizei einschlägig bekannt. Khalid war 2011 zu fünf Jahren Haft wegen Diebstahls mit Gewaltanwendung, Ibrahim 2010 zu neun Jahren Haft wegen Raubüberfalls verurteilt worden. Vieles deutet darauf hin, dass die Brüder in Kontakt mit Salah Abdeslam und mit Abdelhamid Abaaoud, dem mutmaßlichen Drahtzieher der Pariser Anschläge vom 13. November, gestanden haben.

Sichere Wohnung in Charleroi

Khalid el Bakraoui soll unter einem Decknamen die Wohnung in Forest, im Brüsseler Südwesten, angemietet haben, in der sich Salah Abdeslam möglicherweise bis zur Hausdurchsuchung durch die Polizei am Dienstag vergangener Woche versteckt haben soll. Dort waren nicht nur Fingerabdrücke Abdeslams, sondern auch große Mengen Munition, Waffen und Zünder gefunden worden. Kurz vor den Attentaten von Paris, am 3. September 2015, soll Khalid einen Mietvertrag für eine Wohnung in Charleroi unter dem Decknamen Ibrahim Maaroufi unterzeichnet haben. Dort stießen die Ermittler im Dezember auf Fingerabdrücke des mutmaßlichen Drahtziehers der Pariser Anschläge, Abaaoud, sowie auf Fingerabdrücke von Bilal Hafdi, einem der Selbstmordattentäter vom Stade de France.

Nach Erkenntnissen der Polizei diente die Wohnung in Charleroi einem Teil der Attentäter als Versteck, von dem aus sie die Anschläge planten. Auf eine Verbindung zu den Attentätern von Paris weist auch die am Mittwoch noch fieberhaft laufende Fahndung nach Najid Laachraoui hin. Der 24 Jahre alte Laachraoui gilt als „Sprengmeister“ der Terrorkommandos, er soll die Sprengstoffgürtel der Selbstmordattentäter von Paris hergestellt. Der in Belgien geborene Laachraoui war unter seinem Decknamen Soufiane Kayal am 9. September 2015 an der österreichisch-ungarischen Grenze kontrolliert worden. In seiner Begleitung waren Salah Abdeslam sowie der Algerier Mohamed Belkaid, der bei der Durchsuchung des Terroristenverstecks in Forest getötet wurde. Die französischen Ermittler gehen davon aus, dass Laachraoui und Belkaid die Anschläge in Paris von Brüssel aus koordinierten. Belkaid erhielt nachweislich eine SMS von den Bataclan-Attentätern am Abend des 13. November. „Wir sind los, wir fangen an“, stand in der SMS. Meldungen, wonach Laachraoui am Mittwoch gefasst worden sei, wurden zunächst nicht bestätigt.

Weitere Themen

Rückkehr zum Multilateralismus Video-Seite öffnen

Neuer Außenminister Blinken : Rückkehr zum Multilateralismus

Antony Blinken, ein langjähriger Berater des neuen Präsidenten Joe Biden, ist formell als Außenminister der Vereinigten Staaten bestätigt worden. Das bedeutet auch eine zumindest offizielle Abkehr von „America First“.

Topmeldungen

ZF-Chef im Interview : „Nichts mehr für Verbrenner“

Die Entwicklung für konventionelle Fahrzeuge hat der Zulieferer ZF Friedrichshafen eingestellt. Warum der Weg zur Mobilitätswende noch steinig wird, erklärt Vorstandschef Wolf-Henning Scheider im Interview mit der F.A.Z.
Machen sich das Leben auch nicht gerade einfach: Connell (Paul Mescal) und Marianne (Daisy Edgar-Jones) als „Normal People“

Beziehungskolumne : Warum wir gemein sind, wenn wir lieben

Woran liegt es, dass man seine Partner oft boshafter behandelt als andere Menschen, die einem viel weniger bedeuten? Eine soziologische Spurensuche in der Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.