https://www.faz.net/-gpf-8ljli

Türkei : Razzia gegen Ausländer mit IS-Verbindungen

  • Aktualisiert am

Türkische Truppen am der Grenze zu Syrien im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“: Die Behörden versuchen, die Einreise ausländischer IS-Sympathisanten über die Türkei zu verhindern. Bild: AP

Wer sich der Terrormiliz „Islamischer Staat“ anschließen will, reist meist durch die Türkei nach Syrien. Dort wollen die Behörden dem Terrortourismus nun einen Riegel vorschieben.

          1 Min.

          Bei Razzien in Istanbul haben türkische Anti-Terror-Einheiten einer Agenturmeldung zufolge 40 Ausländer mit vermuteten Verbindungen zur Extremisten-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Sonntag, es seien mehr als 20 Häuser im Bezirk Fatih durchsucht worden. Die Verdächtigen stammten aus Afghanistan, Iran, Irak und Aserbaidschan. Einige von ihnen hätten sich mehrmals in Syrien aufgehalten.

          In der Türkei hatte es eine Serie von Anschlägen gegeben, zu der sich der IS oder kurdische Extremisten bekannt hatten. Im vergangenen Monat waren türkische Einheiten ins benachbarte Syrien vorgerückt, um gegen IS-Kämpfer als auch gegen eine Kurdenmiliz vorzugehen.

          Mehrere tausend Europäer und Amerikaner sind in den vergangenen Monaten nach Syrien gereist, um sich dort dem IS anzuschließen. Die meisten von ihnen reisten durch die Türkei.

          Weitere Themen

          Von Brexit, Corona und der Wirtschaft Video-Seite öffnen

          EU-Ratspräsidentschaft : Von Brexit, Corona und der Wirtschaft

          Per Videoschalte haben Ursula von der Leyen aus Brüssel und Kanzlerin Merkel aus Berlin die Themen der nächsten Monate diskutiert. Neben den Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft, ist auch der Brexit ein Problemfeld, dass die deutsche Ratspräsidentschaft beschäftigen wird.

          Frankreichs Regierung tritt zurück

          Macron baut um : Frankreichs Regierung tritt zurück

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei – und für einen neuen Regierungschef.

          Topmeldungen

          Das Ende der Kohle ist beschlossen: Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes Jänschwalde der LEAG (Lausitz Energie Bergbau AG).

          Bis spätestens 2038 : Bundestag beschließt Kohleausstieg

          Der Entscheidung war in den vergangenen Jahren ein langer Streit vorangegangen: Erst per „Hammelsprung“ haben die Abgeordneten des Bundestages nun Deutschlands Ausstieg aus der Kohle beschlossen.

          Elektroauto : Europa kann auch Batterien

          Europa schien im Rennen um Stromspeicher für E-Autos abgehängt. Doch das ändert sich gerade – und ein schwedisches Start-up ist der größte Hoffnungsträger.
          Au revoir! Édouard Philippe, Premierminister von Frankreich

          Macron baut um : Frankreichs Regierung tritt zurück

          Für Staatspräsident Macron läuft mit dem Rücktritt von Premierminister Édouard Philippe alles nach Plan. Der Weg für einen Politikwechsel ist frei – und für einen neuen Regierungschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.