https://www.faz.net/-gpf-8ljli

Türkei : Razzia gegen Ausländer mit IS-Verbindungen

  • Aktualisiert am

Türkische Truppen am der Grenze zu Syrien im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“: Die Behörden versuchen, die Einreise ausländischer IS-Sympathisanten über die Türkei zu verhindern. Bild: AP

Wer sich der Terrormiliz „Islamischer Staat“ anschließen will, reist meist durch die Türkei nach Syrien. Dort wollen die Behörden dem Terrortourismus nun einen Riegel vorschieben.

          1 Min.

          Bei Razzien in Istanbul haben türkische Anti-Terror-Einheiten einer Agenturmeldung zufolge 40 Ausländer mit vermuteten Verbindungen zur Extremisten-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) festgenommen. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Sonntag, es seien mehr als 20 Häuser im Bezirk Fatih durchsucht worden. Die Verdächtigen stammten aus Afghanistan, Iran, Irak und Aserbaidschan. Einige von ihnen hätten sich mehrmals in Syrien aufgehalten.

          In der Türkei hatte es eine Serie von Anschlägen gegeben, zu der sich der IS oder kurdische Extremisten bekannt hatten. Im vergangenen Monat waren türkische Einheiten ins benachbarte Syrien vorgerückt, um gegen IS-Kämpfer als auch gegen eine Kurdenmiliz vorzugehen.

          Mehrere tausend Europäer und Amerikaner sind in den vergangenen Monaten nach Syrien gereist, um sich dort dem IS anzuschließen. Die meisten von ihnen reisten durch die Türkei.

          Weitere Themen

          Trump droht erneut mit Tiktok-Verbot Video-Seite öffnen

          Noch 1,5 Monate : Trump droht erneut mit Tiktok-Verbot

          Präsident Donald Trump hat den Druck auf den chinesischen Inhaberkonzern von Tiktok zum Verkauf der populären Videoplattform an ein amerikanisches Unternehmen massiv erhöht.

          Topmeldungen

          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.