https://www.faz.net/-gpf-t1cs

Kampf gegen den Terror : Führungsmitglied der Al Qaida im Irak gefaßt

  • Aktualisiert am

Sicherheitskräften im Irak gelingt ein Schlag gegen Al Quaida Bild: dpa

Irakische Sicherheitskräfte haben ein Führungsmitglied des Terrornetzwerkes Al Qaida im Irak gefaßt. Dies teilte der Nationale Sicherheitsberater des Landes mit.

          1 Min.

          Irakische Sicherheitskräfte haben ein Führungsmitglied der radikal-islamischen Organisation Al Qaida im Irak gefaßt. Dies teilte der Nationale Sicherheitsberater des Landes, Mowaffak al-Rubaie, am Sonntag in Bagdad mit.

          Die Nummer zwei der Gruppe, Hamed Dschuma Faris al-Suaidi sei vor einigen Tagen festgenommen worden, sagte Rubaie. Die Al Qaida im Irak wurde im Juni von Abu Ajjub al-Masri übernommen, nachdem der langjährige Anführer Abu Mussab al-Sarkawi bei einem amerikanischen Luftangriff getötet worden war.

          Ernsthafter Schlag

          Die Al Qaida im Irak habe durch die Festnahme einen ernsthaften Schlag erlitten, sagte Rubaie weiter. Der Sicherheitsberater machte keine Angaben, wo der Rebellen-Anführer gefaßt wurde. Er sagte lediglich: „Er hat sich im Haus einer Familie versteckt, er wollte Frauen und Kinder als menschliche Schutzschilde mißbrauchen, als unsere Sicherheitskräfte ihn fassen wollten.“ Den Angaben zufolge war Al Suaidi auch unter dem Namen Abu Humam oder Abu Rana bekannt.

          Die irakische Regierung und die Vereinigten Staaten gehen davon aus, daß die Extremisten-Organisation mit ihren Anschlägen gezielt die Gewalt zwischen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit und den Sunniten anstacheln und das Land in einen Bürgerkrieg treiben will.

          Zuletzt rief eine Gruppe mit Verbindungen zur Al Qaida die Sunniten im Land dazu auf, gegen die Schiiten vorzugehen. Seit dem Sturz von Saddam Hussein dominieren Schiiten und Kurden die Regierung.

          Weitere Themen

          Nachverfolgung im Trippelschritt

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.

          Topmeldungen

          Anna Vollmer, Volontärin der F.A.Z., mit der Corona-Warn-App der Bundesregierung

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.