https://www.faz.net/-gpf-7yoto

Kampf gegen den Terror : Festnahmen in Brüssel und Athen

  • Aktualisiert am

Ein belgischer Soldat bewacht ein Gebäude im jüdischen Viertel von Antwerpen. Bild: Reuters

Die belgische Polizei hat drei weitere Terrorverdächtige gefasst. Einer von ihnen soll versucht haben, auf einen Polizisten zu schießen. In den Straßen der größten Städte patrouillieren bis zu 300 Soldaten.

          1 Min.

          Im Zusammenhang mit den vereitelten islamistischen Anschlägen in Belgien sind in Griechenland nach Angaben aus Polizeikreisen mindestens vier Verdächtige festgenommen worden. Die griechische Anti-Terror-Polizei prüfe derzeit, ob zu den in Athen Festgenommenen der mutmaßliche Anführer der Islamistenzelle in Verviers, der 27 Jahre alte Abdelhamid Abaaoud, zähle, hieß es am Samstagabend.

          In Belgien hatte die Polizei zuvor drei weitere Terrorverdächtige in Gewahrsam genommen. Sie hätten Polizisten bedroht, teilten die Behörden am Samstag mit. Zwei Männer seien am späten Freitagabend im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst worden. Ein weiterer Mann sei in der belgischen Hauptstadt festgenommen worden, als er versuchte, auf einen Polizisten zu schießen.

          Die belgische Regierung verstärkte zudem die Sicherheitsmaßnahmen im ganzen Land. Bis zu 300 Soldaten sollten von Samstag an in Brüssel und Antwerpen, den beiden größten Städten, zum Einsatz kommen, hieß es in einer am Samstagmorgen verbreiteten Mitteilung. Sie könnten auch in Verviers und anderen Orten eingesetzt werden und sollten die Polizei verstärken. Ihre Hauptaufgabe sei die Bewachung „verschiedener Punkte“.

          Fahndung mit Hilfe des FBI

          Vor allem in Antwerpen gibt es eine große jüdische Bevölkerung und Dutzenden Synagogen sowie jüdische Schulen und Geschäfte. Die Stadt trägt deshalb den Spitznamen „Jerusalem des Nordens“. Das jüdische Viertel liegt in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs.

          Medienberichten zufolge haben die belgischen Ermittler den mutmaßlichen Kopf der ausgehobenen Islamistenzelle ausgemacht. Wie die Zeitung „La Dernière Heure“ am Samstag berichtete, wird mit Hilfe der amerikanischen Bundespolizei FBI nach Abdelhamid Abaaoud gefahndet, der demnach als „Auftraggeber und Chef“ der Islamistenzelle gilt. Der Belgier mit marokkanischen Wurzeln, der im Brüsseler Stadtteil Molenbeek aufwuchs, soll sich dem Bericht zufolge in Syrien der Dschihadistenorganisation „Islamischer Staat“ angeschlossen haben.

          In Verviers im Osten des Landes waren am Donnerstagabend zwei Terrorverdächtige bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet worden. Danach waren in Belgien zunächst 13 Personen festgenommen worden, in Frankreich zwei. Nach Angaben der Ermittler wollten die Verdächtigen Polizisten auf der Straße oder in Kommissariaten töten. Mehrere von ihnen seien im Syrien-Krieg gewesen. Nach einem Bericht des belgischen Senders VTM wurde die Terror-Zelle von einem früheren Syrienkämpfer von Griechenland aus koordiniert.

          Belgien : 13 Festnahmen bei Anti-Terror-Razzien

          Weitere Themen

          Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus Video-Seite öffnen

          Corona-Beratungen : Scholz spricht sich für allgemeine Impfpflicht ab März aus

          Eine allgemeine Impfpflicht in Deutschland rückt näher: Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte dazu in einem Interview mit Bild TV ein entsprechendes Gesetzgebungsverfahren an. Außerdem deutet sich eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen in Deutschland an.

          Topmeldungen

          Wieder unterwegs, aber es gibt zu wenig Impfstoff: im „Impfexpress“ in Frankfurt am Main.

          Impfkampagne : Es ist zum Verzweifeln

          Schlange stehen, Engpässe, Impf-Tohuwabohu und nun doch die Impfpflicht. Man möchte laut rufen: Der Staat ist um des Menschen willen da, nicht der Mensch um des Staates willen.
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Besonders schwere Fälle können nicht mehr verlegt werden, weil der Transport aufwändig ist.

          Patienten-Transporte : „Die Leute können nicht mehr“

          Erst half Deutschland seinen Nachbarländern – nun ist das Gegenteil der Fall: Corona-Patienten müssen ins Ausland verlegt werden. Nicht nur Bayern will auf internationale Hilfe setzen.
          Beratungszimmer vor dem Sitzungssaal im Bundesverfassungsgericht

          Urteil zur Bundesnotbremse : Karlsruhes Richtschnur für die Corona-Politik

          Erstmals äußert sich das Bundesverfassungsgericht zu den schwersten Grundrechtseingriffen in der Geschichte der Bundesrepublik – und sagt, dass sie alle zulässig waren. Für die Ampel-Parteien kommt der Richterspruch zur rechten Zeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.