https://www.faz.net/-gpf-t0zp

Kämpfe in Kongo : Gespannte Ruhe in Kinshasa

  • Aktualisiert am

Kabila entsetzt nicht nur die UN-Truppe Bild: AFP

Die Waffenruhe zwischen den Truppen des kongolesischen Präsidenten Kabila und seines Herausforderers Bemba scheint zu halten, die Lage in der Hauptstadt hat sich beruhigt. In den Straßen liegen zahlreiche Leichen.

          Nach den Kämpfen der vergangenen Tage hat sich die Lage in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa am Mittwoch nach Angaben der EU-Truppe Eufor entspannt. „Der Frieden scheint zu halten“, sagte Eufor-Sprecher Oberstleutnant Peter Fuss. In der Stadt sei es ruhig, das normale Leben beginne wieder. Deutsche Fallschirmjäger, polnische Militärpolizei sowie spanische und französische Eufor-Soldaten seien rund um die Uhr auf Patrouille, um die Waffenruhe zu überwachen.

          Nach Vermittlung durch die UN-Mission für Kongo, Monuc, und mehrere europäische Botschaften war am späten Dienstag abend eine Waffenruhe zwischen den Truppen des kongolesischen Präsidenten Kabila und seines Herausforderers Bemba in Kraft getreten. Es war vereinbart worden, sich auf die vorherigen Positionen zurückzuziehen. Gemeinsame Patrouillen der EU, der UN und der Sicherheitskräfte der beiden Kandidaten in der Präsidentenwahl sollten die Waffenruhe überwachen.

          Auf den Straßen des umkämpften Stadtteils Gombe im Zentrum von Kinshasa lagen am Dienstag nachmittag zahlreiche Leichname, während dort Panzer der UN-Truppe aufzogen. Ein Monuc-Sprecher sagte, Vorsichtsmaßnahmen reichten nicht mehr aus. „Es wird notwendig, Teile der Stadt zu sichern.“ Die EU-Truppe hatte wegen der anhaltenden Gefechte ihre Kräfte verstärkt: Am Dienstag trafen 131 deutsche Fallschirmjäger in Kinshasa ein.

          Ein getöteter Polizist liegt in den Straßen Kinshasas

          UN-Sicherheitsrat „ernsthaft besorgt“

          Die EU und die Vereinten Nationen hatten von den Gegnern ein Ende der Gewalt gefordert. Bundesaußenminister Steinmeier (SPD) rief alle Parteien, insbesondere Kabila und Bemba, dazu auf, „der jüngsten Gewaltwelle sofort ein Ende zu setzen“.

          Die Kämpfe hatten am Montag mit einem Angriff der Präsidentengarde Kabilas auf die Residenz Bembas begonnen. Zu dieser Zeit hielten sich 14 Botschafter, darunter die der Vereinigten Staaten, Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens, zu Gesprächen mit Bemba in der Residenz auf. Sie mußten in den Keller des Hauses fliehen und befreit werden. (Siehe auch: Das Ende des Kongo-Traums?)

          Es gebe „keine militärische Lösung für die politischen Probleme“ in Kongo, mahnte der UN-Sicherheitsrat nach einer Sondersitzung am Dienstag in New York. In einer Erklärung drückten die 15 Mitgliedstaaten „ihre ernsthafte Sorge“ über die bewaffneten Zusammenstöße in Kinshasa und über die erfolgten Plünderungen aus. Sie mahnten die „politischen Führer“ Kongos zur Zurückhaltung.

          Weitere Themen

          Rückkehr aus dem Kalifat

          IS-Heimkehrer : Rückkehr aus dem Kalifat

          In den kurdischen Gefangenenlagern sind viele ehemalige Kämpfer des IS aus Deutschland. Sollen Sie jetzt zurückkommen?

          Bernie Sanders will Trump vertreiben Video-Seite öffnen

          Erneute Kandidatur : Bernie Sanders will Trump vertreiben

          Der amerikanische Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung in einem Radiointerview in seinem Heimatstaat Vermont an.

          Topmeldungen

          IS-Heimkehrer : Rückkehr aus dem Kalifat

          In den kurdischen Gefangenenlagern sind viele ehemalige Kämpfer des IS aus Deutschland. Sollen Sie jetzt zurückkommen?
          Nicht sein zielsicherster Abend: Mohamed Salah

          Champions League im Liveticker : Spektakel ohne Ertrag

          Immer noch keine Tore an der Anfield Road. Salah kommt nicht zum Zug. Klopp zeigt die Haifischzähne. Liverpool-Fans pfeifen. Die Bayern-Fans singen. Was macht Campino? Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.

          Karl Lagerfeld : Der letzte Modeschöpfer

          Karl Lagerfeld, der das Erbe von Coco Chanel neu belebte, ist gestorben. Er war ein ganz anderer Typ als die selbstquälerischen Modekünstler, die sich gerade so mit ihrer Mode ausdrücken können, aber meist nicht mit ihren Worten.
          Jean-Claude Juncker (l.) in Stuttgart, im Gespräch mit Günther Oettinger, EU-Komissar für Haushalt und Personal

          Juncker in Baden-Württemberg : Europa als „Angebot an den Rest der Welt“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verschob einen Termin mit der britischen Premierministerin May, um in Stuttgart aufzutreten. Dort warnte er vor einem Kuschelkurs gegenüber Ungarns Regierungschef Orban – und dem Zerfall der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.