https://www.faz.net/-gpf-8oj5g

Polen : Kaczynskis Feldzug

  • -Aktualisiert am

Der Vorsitzende der polnischen Regierungspartei setzt auf die Konfrontation mit der Opposition. Durch deren Protestaktionen kann sich Kaczynski zum Verteidiger der Demokratie aufspielen – ein geschickter Zug.

          1 Min.

          Es gibt Menschen, die halten ein Land nur dann für demokratisch, wenn sie selbst es regieren. Man tritt führenden Vertretern der „Partei für Recht und Gerechtigkeit“ in Polen nicht zu nahe, wenn man sie in diese Kategorie einordnet. Erschreckend ist nur, dass so viele das Spiel des Parteivorsitzenden Kaczynski mitspielen. Der legt es auf Konfrontation mit der Opposition an.

          Dass diese dagegen protestiert, ist nur natürlich. Andererseits tut sie Kaczynski dadurch aber einen Gefallen, kann der sich doch als Verteidiger der gewählten Regierung (in seiner Diktion „der Demokratie“) gerieren.

          Seinen Feldzug hat der Parteichef durchaus geschickt angelegt. Unter normalen Umständen stünde der Opposition nämlich der Weg zum Verfassungsgericht offen. Aber genau diese Bastion hat Kaczynski schon geschleift. Es ist auch nicht zu bestreiten, dass es die Regierung geschafft hat, sich durch soziale Wohltaten offenbar das Wohlwollen der Mehrheit im Land zu erkaufen. Deshalb kann es etwas dauern, bis ausreichend viele Menschen bemerken, dass die Demokratie mindestens so wichtig ist wie mehr Kindergeld.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Wo bleibt Europa?

          Debatte von F.A.Z. und KAS : Wo bleibt Europa?

          In Erfurt diskutieren Konrad-Adenauer-Stiftung und die F.A.Z., ob Europa weltpolitisch künftig Spielball oder Spielmacher ist. Thomas de Maizière attestiert der europäischen Sicherheitspolitik „eine krasse Kluft zwischen Wort und Tat“.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.