https://www.faz.net/-gpf-2mcg

Kabinett : Bushs Team

  • Aktualisiert am

Bei der künftigen Regierungsarbeit stehen dem gewählten US-Präsidenten George W. Bush eine Reihe altgedienter und erfahrener Konservativer zur Seite. Ein Überblick über die Besetzung der Schlüsselposten der künftigen Regierung.

          Bei der künftigen Regierungsarbeit stehen dem gewählten US-Präsidenten George W. Bush eine Reihe altgedienter und erfahrener Konservativer zur Seite. Zudem beruft der Republikaner loyale Anhänger aus Texas und junge Aufsteiger unterschiedlicher ethnischer Herkunft in sein Team. Die Kabinettsmitglieder müssen noch vom Senat bestätigt werden. Ein Überblick über die Besetzung der Schlüsselposten der künftigen Regierung.

          Vizepräsident: RICHARD CHENEY, 59. Der ehemalige Kongressabgeordnete verfügt über große außenpolitische Erfahrung. Unter Bushs Vater, George Bush, war er Verteidigungsminister.

          Stab des Weißen Hauses

          Beraterin des Präsidenten: KAREN HUGHES, 43. Als Kommunikationsleiterin hielt sie während des Wahlkampfes die Fäden in der Hand. In Zukunft wird sie über die Kommunikationsstrategie des Präsidenten wachen.

          Berater des Präsidenten: KARL ROVE, 50. Der Wahlkampfstratege wird auch künftig für die politische Strategie zuständig sein. Er beriet Bush schon während dessen Zeit als Gouverneur von Texas.

          Stabschef im Weißen Haus: ANDREW CARD, 53. Er erntete bereits Lorbeeren als „Mann im Hintergrund“ in den Regierungen von Ronald Reagan und Bush senior.

          Sprecher des Weißen Hauses: ARI FLEISCHER, 40. Fleischer bewährte sich bereits als Bushs Wahlkampfsprecher. Er treibt die Journalisten damit zur Verzweiflung, dass er auf dieselbe Frage zehn Mal auf dieselbe Weise ausweichend antwortet.

          Außen- und Sicherheitspolitik

          Außenminister: COLIN POWELL, 63. Der ehemalige Generalstabschef der US-Armee ist der erste schwarze Außenamtschef in der Geschichte der USA. Der charismatische Powell führte die Militäraktionen während des Golfkriegs. Er leitete von 1989 bis 1993 unter Bush senior und Bill Clinton den Generalstab.

          Nationale Sicherheitsberaterin: CONDOLEEZZA RICE, 46. Sie war eine der engsten Beraterinnen von Präsident Bush senior. Die schwarze Osteuropa- und Abrüstungsexpertin spricht fließend Russisch. Bei den Verhandlungen mit der Sowjetunion über die deutsche Einheit spielte sie eine wichtige Rolle.

          Verteidigungsminister: DONALD RUMSFELD, 68. Mit Rumsfeld holt sich Bush einen erfahrenen und altgedienten Mann ins Kabinett. Rumsfeld leitete bereits von 1975 bis 1977 unter dem damaligen Präsidenten Gerald Ford das Verteidigungsministerium. Von 1973 bis 1974 war er NATO-Botschafter der USA.

          Direktor der Central Intelligence Agency: GEORGE TENET. Er steht schon seit 1996 an der Spitze des Geheimdienstes.

          Handelsbeauftragter: ROBERT ZOELLICK, 47. Der Vertraute des ehemaligen US-Außenministers James Baker saß bisher im Vorstand des German Marshall Fund und vertrat die USA bei den Zwei-plus-Vier-Gesprächen über die deutsche Vereinigung.

          Wirtschaft und Finanzen

          Finanzminister: PAUL O'NEILL, 65. Er war bisher Chef des Aluminiumkonzerns Alcoa. Politische Erfahrung als Finanz- und Haushaltsexperte sammelte er in den 70er Jahren unter Präsident Gerald Ford.

          Wirtschaftsberater im Weißen Haus: LAWRENCE LINDSEY, 46. Der brilliante Ökonom steckt hinter Bushs ehrgeizigsten Projekten in der Wirtschafts- und Finanzpolitik: den geplanten massiven Steuersenkungen und der Teilprivatisierung der Rente.

          Handelminister: DON EVANS, 54. Der langjährige Freund und Vertraute des künftigen Präsidenten managte den Wahlkampf Bushs und sammelte die Rekordsumme von hundert Millionen Dollar an Spenden. Evans kommt aus der texanischen Ölbranche. Er war bisher Vorstandssprecher des Öl- und Gasunternehmens Tom Brown.

          Verkehrsminister: NORMAN MINETA, 69. Der japanisch-stämmige Mineta war seit Juli Handelsminister im Kabinett des scheidenden Präsidenten Bill Clinton. Mit seiner Berufung löste Bush das Versprechen ein, einen Ministerposten mit einem Demokraten zu besetzen.

          Energieminister: SPENCER ABRAHAM, 48. Bis zu den Wahlen im November war Abraham Senator in Michigan. Die Großeltern des Republikaners wanderten aus Libanon ein.

          Arbeitsministerin: ELAINE CHAO, 47: Die ehemalige Chefin des Friedenskorps schaffte den Sprung ins Kabinett im zweiten Anlauf. Bushs erste Wahl, die Kolumnistin Linda Chavez, war am Vorwurf der Beschäftigung einer Schwarzarbeiterin gescheitert.

          Innere Angelegenheiten

          Justizminister: JOHN ASHCROFT, 58. Der ehemalige Senator und frühere Gouverneur von Missouri gilt als konservativer Hardliner, der immer wieder gegen das Recht auf Abtreibung wettert und für die Todesstrafe plädiert. Seine Nominierung ist deshalb heftig umstritten.

          Innenministerin: GALE NORTON, 46. Sie war früher Justizministerin von Colorado. Umweltschützer betrachten ihre Nominierung mit Missgunst, weil sie sich für eine begrenzte Ausbeutung von Naturschätzen einsetzt.

          Umweltministerin: CHRISTIE TODD WHITMAN, 54. Die bisherige Gouverneurin von New Jersey gehört zum liberalen Flügel der republikanischen Partei. Sie befürwortet zum Beispiel das Recht auf Abtreibung.

          Gesundheitsminister: TOMMY THOMPSON, 59. Thompson war bislang Gouverneur von Wisconsin, wo er weitreichende Reformen der Sozialhilfe durchsetzte.

          Bildungsminister: ROD PAIGE, 67. Paige sammelte im texanischen Houston Erfahrung, wo er für das Schulwesen verantwortlich war.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brasilien-Star für Bundesliga : Das ist der Bayern-Plan mit Coutinho

          Der Transfer-Coup ist gelungen, Philippe Coutinho ist ein Münchner. Doch wie soll der Brasilianer den Bayern nun am besten auf dem Rasen helfen? Die Vorstellungen der Münchner bei diesem Ein-Mann-Projekt sind klar.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.