https://www.faz.net/-gpf-37c4

K-Frage : Mitgliederstärkster Landesverband stützt Merkel

  • Aktualisiert am

Rüttgers: Mehrheit für Merkel Bild: dpa

Mit Nordrhein-Westfalen hat sich der größte Landesverband der CDU in der Kanzlerkandidatenfrage der Union eindeutig auf Angela Merkel festgelegt.

          Im Streit um die Kanzlerkandidatur der Union hat sich die Führung des größten CDU-Landesverbands Nordrhein-Westfalen geschlossen hinter CDU-Chefin Angela Merkel gestellt.

          In einem einstimmigen Beschluss sprach sich der Geschäftsführende Landesvorstand für die Kanzlerkandidatur Merkels aus. „Die Mitglieder des Geschäftsführenden Landesvorstands der CDU Nordrhein-Westfalen sind überzeugt, dass unsere Erfolgsaussichten bei der Bundestagswahl mit Angela Merkel noch größer sind“, heißt es in dem am Mittwoch vom Landesvorsitzenden Jürgen Rüttgers vorgestellten Beschluss.

          Rüttgers räumte zugleich ein, dass es in der nordrhein-westfälischen CDU auch Befürworter einer Kandidatur des CSU-Vorsitzenden Edmund Stoiber gebe. Angesichts der rund 190.000 CDU-Mitglieder an Rhein und Ruhr sei es „unvorstellbar“, dass der gesamte Landesverband für Merkel eintrete. Dennoch sei die Geschlossenheit der NRW-CDU in der Kanzlerkandidatenfrage „erfreulich groß“.

          Rüttgers: Einigung möglichst nächste Woche

          Rüttgers forderte, das klärende Gespräch zwischen Merkel und Stoiber müsse in der kommenden Woche stattfinden. Weder bei der am Mittwoch endenden CSU-Klausur in Kreuth noch bei der bevorstehenden CDU-Klausur in Magedeburg werde es in der Kandidatenfrage eine Vorentscheidung geben, sagte Rüttgers, der auch stellvertretender CDU-Vorsitzender ist. Rüttgers zeigte sich überzeugt, dass es in der gesamten CDU eine Mehrheit für eine Kandidatur Merkels gibt.

          Um bei der Bundestagswahl Erfolg zu haben, dürfe sich die CDU im Wahlkampf nicht ausschließlich auf die Mobilisierung der Stammwähler konzentrieren, heißt es in einem Strategiepapier von Rüttgers, das der Landesvorstand ebenfalls einstimmig verabschiedet hat. Vor allem bei den Frauen müsse sich die Union wieder um mehr Zuspruch bemühen.

          Wulff: Loyal - ganz gleich, wer es wird

          Der niedersächsische CDU-Vorsitzende Christian Wulff hat sowohl einem Kanzlerkandidaten Stoiber, als auch einer Kanzlerkandidatin Merkel Rückendeckung zugesichert. „Wer immer Kanzlerkandidat sein wird, hat die Unterstützung der gesamten Niedersachsen-CDU“, sagte Wulff am Mittwoch in Hannover. Es überrasche ihn nicht, dass sich die CSU-Bundestagsgruppe für einen Kanzlerkandidaten Stoiber ausgesprochen habe. Viele CDU-Mitglieder würden auch viel von einer Kanzlerkandidatin Merkel halten.

          Merkel kann für eine Kanzlerkandidatur in ihrem Heimat-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern unterdessen nicht mehr auf ungeteilten Rückhalt zählen. Im Streit um den Spitzenkandidaten wird an der Küste zunehmend auch Unterstützung für Stoiber laut. Nach dem Bundestagsabgeordneten Werner Kuhn sprach sich am Mittwoch die Junge Union Mecklenburg-Vorpommerns für Stoiber aus. In der saarländischen CDU hat sich derweil eine klare Tendenz für den CSU-Vorsitzenden abgezeichnet. Das bestätigte Fraktionssprecher Guido Fries.

          Weitere Themen

          Wer kommt überhaupt nach Davos? Video-Seite öffnen

          Trump streicht Reise : Wer kommt überhaupt nach Davos?

          Wegen des Shutdowns hat Trump die geplante Reise des Finanzministers Steven Mnuchin sowie des Außenministers Mike Pompeo zum Weltwirtschaftsforum nach Davos abgesagt. Es werden aber nicht nur die Amerikaner beim Forum fehlen.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Cem Özdemir über Ditib : „Das ist ein Täuschungsmanöver“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.