https://www.faz.net/-gpf-9m54t

Zukunftsspekulationen : Juncker: Merkel wäre hoch qualifiziert für EU-Amt

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Juncker bezeichnet Angela Merkel in einem Interview als „liebenswertes Gesamtkunstwerk“. Bild: dpa

Angela Merkel sagt, dass sie nach ihrer Zeit als Kanzlerin keine weiteren politischen Ämter anstrebe. Doch der EU-Kommissionschef kann sich nicht vorstellen, „dass sie in der Versenkung verschwindet“ – sie sei ein „liebenswertes Gesamtkunstwerk“.

          EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hält es für denkbar, dass Angela Merkel nach ihrer Zeit als Kanzlerin eine Rolle auf europäischer Ebene übernimmt. „Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass Angela Merkel in der Versenkung verschwindet“, sagte Juncker der Funke Mediengruppe. „Sie ist nicht nur eine Respektsperson, sondern ein liebenswertes Gesamtkunstwerk.“ Mit Blick auf ein mögliches EU-Amt fügte er hinzu: „Hochqualifiziert wäre sie.“ Allerdings solle man nicht so tun, als wäre Merkels Zeit als Kanzlerin bereits morgen vorbei. „Die Wahlperiode endet 2021. Bis dahin wird Angela Merkel noch einiges in Bewegung bringen“, gab sich Juncker überzeugt.

          Über einen Wechsel Merkels nach Brüssel wird immer wieder spekuliert. Allerdings hat die Kanzlerin gesagt, sie strebe keine anderen politischen Ämter mehr an. Nach der Europawahl Ende Mai wird Junckers Posten an der Spitze der EU-Kommission neu besetzt, ebenso wie das Amt von Ratschef Donald Tusk. Juncker pochte darauf, dass die stärkste Partei nach der Europawahl den Kommissionspräsidenten stellt oder zumindest vorschlagen darf. „Ich bin ein großer Anhänger dieses Spitzenkandidaten-Modells“, sagte er.

          Der luxemburgische Christdemokrat hatte sich gegen eine zweite Amtszeit entschieden. Sein Mandat endet am 31. Oktober. Auf die Frage, was er über sich in den Geschichtsbüchern lesen wolle, antwortete er: „Er hat sich redlich bemüht.“ Und er fügte hinzu: „Schön wäre vielleicht noch der Zusatz: Er hat einige Dinge in Ordnung gebracht.“ Zu seinen Plänen sagte er, er werde sich „schriftlich äußern – zu dem, was war, und zu dem, was aktuell passiert“. Spekulationen über einen schlechten Gesundheitszustand wies er zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.