https://www.faz.net/-gpf-skx6

: Oh dear! Selbst Prinz Charles kauft jetzt Maßkonfektion

Bild: F.A.Z.

Mieten, Abgaben, Billighersteller: Die Schneider von Savile Row führen einen Abwehrkampf an vielen Fronten.

          5 Min.

          Mieten, Abgaben, Billighersteller: Die Schneider von Savile Row führen einen Abwehrkampf an vielen Fronten.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Das Allerletzte, was man hinter den diskreten Fassaden der Maßschneidereien von Savile Row, wo Vornehmheit und Zurückhaltung seit je zum Berufsethos gehören, vermuten würde, ist Aufsässigkeit. Vor einigen Wochen jedoch gingen die Zuschneider, Näher und Appretierer auf die Straße, um zu protestieren. Es dürfte eine der geordnetsten Demonstrationen gewesen sein, mit denen es die Londoner Polizei, die in Savile Row ein wuchtiges Revier unterhält, je zu tun hatte. Zwei Beamte waren an jenem Tag zur Stelle. Sie konnten nur staunen, wie adrett die Vertreter der Zunft die Straße säumten, als seien sie vom Militär gedrillt worden. Statt Anschlagzettel und Flugblätter hielten die Demonstranten die Utensilien ihres Metiers in der Hand, Scheren, Maßbänder und Stoffballen. Und statt ein Geschrei zu erheben, taten sie ihren Protest in aller Stille kund. Nicht zum ersten Mal in ihrer Geschichte bangt die Innung um ihre Existenz. Sie wehrt sich gegen steigende Mieten, Gewerbeabgaben und Massenhersteller, die den Charakter des Metiers verändern.

          Savile Row ist mehr als eine Adresse. Die Geschäftsstraße, um 1730 angelegt auf dem ehemaligen Gemüsegarten des Grafen Burlington, in dessen Stadtpalais heute die Royal Academy residiert, ist ein Synonym für den elegant gekleideten Gentleman. In den holzgetäfelten Geschäften, wo sich allen Neuerungen zum Trotz der Staub der Geschichte abgesetzt hat, wird das Understatement auffällig unauffällig zur Schau gestellt. Damit verbindet sich auch eine Weltanschauung. Seit der Regency-Zeit, als der Dandy Beau Brummell durch Mayfair flanierte und die elegante Schlichtheit seiner bei den Fabrikanten des Viertels bezogenen Garderobe zum Maßstab für die hohe Gesellschaft wurde, verkörpert der Begriff Savile Row den in aller Welt nachgeahmten „stil anglais“. Der Historiker Thomas Carlyle frotzelte zwar abfällig, Brummell sei die Kreation eines Schneiders. Tatsächlich aber hat diese als arbiter elegantarium gefeierte Figur dem modernen Herrenanzug den Weg gebahnt und den Ruhm von Savile Row begründet. Im Japanischen heißt ein Straßenanzug sogar „Savile Row“, „soy-be-roh“ ausgesprochen. Der Name bürgt für Qualität. Kein Wunder, daß sich weniger exklusive Unternehmen das Gütesiegel zu eigen machen wollen, indem sie hier Quartier beziehen.

          Bilderstrecke
          Oh dear! Selbst Prinz Charles kauft jetzt Maßkonfektion

          Das heutige Straßenbild verrät, womit die traditionsbewußten Ausstatter, die Kaiser, Könige, Kronprinzen, Großherzöge, Maharadschas, Präsidenten, Premierminister, Filmstars und Boulevardiers zu ihrer Klientel gezählt haben, konfrontiert sind. Savile Row ist von der Bauwut befallen. Zahlreiche Häuser sind eingerüstet. Hinter den Plastikplanen wird gehämmert und gebohrt. Das Prestige des Viertels zieht neue Pächter an, über die Alteingesessene die Nase rümpfen, wie denn überhaupt eine unausgesprochene Hackordnung innerhalb der Straße besteht. Die Geschäfte an der Ostseite etwa, zu denen führende Namen wie Henry Poole & Co, Huntsman, Hardy Amies und Gieves & Hawkes gehören, betrachten die Konkurrenz auf der westlichen Straßenseite mit der gleichen Mißbilligung, die das alte Geld dem Parvenü entgegenbringt. Nicht ohne Genugtuung stellen sie fest, daß Marken wie Jil Sander und Hackett in Savile Row nicht lange gewährt haben.

          Aber derartige Snobismen berühren die Immobilienbesitzer und Spekulanten nicht. Die Nachfrage veranlaßt sie nicht nur, die Mieten zu erhöhen, sondern die alten Werkstätten den Bedürfnissen modischer Geschäfte und Büros anzupassen, um die Bilanz weiter zu steigern. Die großzügigen Räumlichkeiten, wo die Jil-Sander-Niederlassung gescheitert ist, werden zur Zeit von der New Yorker Architektin Annabelle Seldorf für den amerikanischen Trendsetter Abercrombie & Fitch umgestaltet, dessen verwaschene Jeans und Baseballkappen Welten entfernt sind vom exklusiven Stil der Maßschneider. Das edle Handwerk wird verdrängt durch Boutiquen, der von Hand genähte Anzug weicht der Konfektionsware. Statt des schlichten Etiketts, das ähnlich der Signatur eines Alten Meisters den Tag, Monat und das Jahr festhält, in dem die Jacke bestellt wurde, und das den Artikel als Unikat ausweist, wird der Modelabel begehrt. In ihrer Glanzzeit um 1880 fertigte allein die Firma Poole zwölftausend Maßanzüge im Jahr, inzwischen beläuft sich die gesamte Jahresproduktion der übriggebliebenen Maßschneider auf zehntausend Anzüge mit einem Anfangspreis von rund 2500 Pfund, so daß auch den erlesensten Firmen nichts anderes übrigbleibt, als sich auf die Herstellung von Konfektionskleidung zu stützen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reges Treiben in der Londoner U-Bahn

          Staatshilfen benötigt : Londons U-Bahn in Not

          Die Londoner „Tube“ leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Die schon vorher defizitäre Verkehrsgesellschaft TfL braucht Staatshilfe in Milliardenhöhe.
          Auf dieses Bild werden die Frankfurter in diesem Jahr verzichten müssen: Der Weihnachtsmarkt am Römer (Archivbild von 2015)

          Höchststand an Neuinfektionen : Frankfurt sagt Weihnachtsmarkt ab

          Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist endgültig abgesagt. Das hat Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) nach einer Sondersitzung des Verwaltungsstabs am Samstag bestätigt. Zudem beschließt die Stadt weitere Einschränkungen.
          Ein Adelssitz im Zwielicht: die Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg

          Entschädigungsansprüche : Das Recht der Hohenzollern

          Der Ton in der Debatte wird schärfer: Im Streit um die Entschädigungsansprüche der Hohenzollern werden Politik und Verwaltung von Kammerjägern unter Druck gesetzt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.