https://www.faz.net/-gpf-skqo

: Libera Terra auf Sizilien

Bild: F.A.Z.

Eine landwirtschaftliche Kooperative arbeitet auf einem Stück Land, das per Gerichtsbeschluß einer berüchtigten Mafia-Familie weggenommen wurde. Das mutige Experiment scheint zu gelingen.

          4 Min.

          Eine landwirtschaftliche Kooperative arbeitet auf einem Stück Land, das per Gerichtsbeschluß einer berüchtigten Mafia-Familie weggenommen wurde. Das mutige Experiment scheint zu gelingen.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Gemessen an der traditionellen Vorgehensweise der Mafia, müßte die Kooperative „Placido Rizzotto“ eigentlich eine gewaltsame Machtdemonstration des organisierten Verbrechens befürchten. Gelegen mitten im Herz des Mafia-Landes, in einer Nachbargemeinde von Corleone, ist die Kooperative mit ihren zwölf Mitgliedern und zeitweise bis zu fünfzehn Mitarbeitern nichts weniger als eine Herausforderung für den Machtanspruch der „Cosa Nostra“. „Am Anfang haben uns alle für verrückt erklärt“, sagt Gianluca Faraone, der Geschäftsführer. Doch gut fünf Jahre nach der Gründung wird seine Kooperative im Dorf ernst genommen - und das, obwohl sie ihre ersten unternehmerischen Erfolge gerade gegen die Interessen der Mafia erzielte.

          Den jungen Sizilianern haben die italienischen Behörden 300 Hektar Ackerland anvertraut, 50 Hektar an Weinbergen und ein Gebäude in einem alten Gehöft - alles per Gerichtsbeschluß der Mafiafamilie des Ortes weggenommen. Die gehörte zu den mächtigsten und gewalttätigsten in ganz Sizilien. Der Sohn des lokalen Bosses, Giovanni Brusca, war derjenige, der 1992 mit 400 Kilogramm Sprengstoff gut 50 Meter Autobahn in die Luft sprengte und damit den Richter Giovanni Falcone, seine Frau und drei Leibwächter umbrachte. Nach der Verurteilung von Brusca hatte die italienische Justiz all die Vermögenswerte konfisziert, die nicht auf rechtmäßige Weise erworben worden waren. Damit soll einerseits die Mafia an ihrem Nerv getroffen werden: bei ihrem Vermögen. Zum anderen sollen die eingezogenen Vermögenswerte auch ein Stück Wiedergutmachung sein für die Gewaltherrschaft und die von ihr verursachte wirtschaftliche Rückständigkeit Siziliens.

          Bilderstrecke
          Libera Terra auf Sizilien

          Das Haus der Familie Brusca im Gehöft oberhalb von San Giuseppe Jato dient nun der Kooperative für ihren „Agriturismo“. In das mit öffentlichen - auch europäischen - Geldern für 300 000 Euro renovierte Haus kommen derzeit vor allem Schulklassen, die nach der Bewirtung eine wenige hundert Meter entfernte Gedenkstätte für ein 1947 begangenes Mafia-Massaker an kommunistischen Gewerkschaftern, Landarbeitern und deren Familien besuchen. Vor einigen Monaten hatten Manager der Autofirma Opel von der Initiative gelesen und dort eine Station auf einer Teststrecke eingerichtet, die binnen drei Wochen von 600 Autojournalisten angesteuert wurde. Als vor dem einsamen Weiler an neuen Masten die Fahnen von Opel und General Motors wehten, täglich teure Testwagen in leuchtendem Blau und Rot vorbeikamen, war dies auch eine Botschaft für den ehemals berüchtigten Mafia-Ort: Nicht die Bosse garantieren Entwicklung, sondern die neue Initiative, die sich auch gegen die Mafia richtet.

          Der Start des Abenteuers in San Giuseppe Jato war nicht so ausgetüftelt, wie das Umfeld es erwarten ließ, sondern war eher vergleichbar mit einer Reality-Show auf dem Bauernhof: Auf eine Ausschreibung hatten sich 250 junge Sizilianer beworben, Fachleute für die Landwirtschaft, für die Verwaltung von gemeinnützigen Unternehmen, Buchhalter, Idealisten und diejenigen, die aus Verzweiflung generell zu allen Stellenausschreibungen eine Bewerbung schicken. Fünfzehn Bewerber wurden ausgewählt, geschult und 2001 zu einer Kooperative zusammengeschlossen, die das Mafia-Land bearbeiten sollte. „Das Ganze war nicht ohne Widerspruch, denn einerseits gab es die öffentliche Ausschreibung, andererseits wurden Leute gesucht, die für diese Aufgabe auch Opfer bringen wollten“, sagt Gianluca Faraone, der 32 Jahre alte Vorsitzende der Kooperative. Die zusammengewürfelte Gruppe mußte sich erst zusammenraufen, während die Leute der Mafia darauf warteten, daß das Experiment scheiterte. „Einige dachten, sie könnten nur den Manager machen. Wir haben uns schließlich geeinigt, daß am Anfang alle anpacken müßten, auch mit der Hacke auf dem Feld.“

          Von den Gründungsmitgliedern sind noch sechs übrig, die sechs neue in die Kooperative aufgenommen haben. Der Umsatz des letzten Jahres liege bei 800 000 Euro, berichtet Faraone, unter anderem mit 300 Tonnen Hartweizen, den daraus hergestellten Nudeln und 50 000 Flaschen Wein erwirtschaftet, immer mit der Marke „Libera Terra“, in Anspielung auf das von der Mafia befreite Land. Zunächst gab es noch Schwierigkeiten, Gelegenheitsarbeiter zu finden, die auch bereit waren, auf den ehemaligen Feldern der Mafia-Bosse zu arbeiten. Doch das hat sich erledigt. „Hier gibt es viel Schwarzarbeit. Deshalb kommen die Leute inzwischen zu uns, weil sie wissen, daß wir legale Arbeit anbieten und Sozialbeiträge abführen“, berichtet Francesca Massimino, die stellvertretende Geschäftsführerin.

          Angst zeigen weder Faraone noch Massimino. „Man darf nicht zeigen, daß man sich von der Unterwelt erpressen läßt, sonst verstrickt man sich immer tiefer in Probleme“, sagt Faraone. Die Konkurrenz zur Mafia ist allerdings nicht ungefährlich. Noch vor einigen Jahren wurde deswegen in Palermos Mafia-Viertel Brancaccio ein Pfarrer erschossen. In San Giuseppe Jato und Corleone hat man bisher nur einmal ein Zeichen gesetzt, indem ein Weizenfeld angezündet wurde. Doch die Kooperative war nicht alleine. Die Polizei schickte überraschend schnell zwei Löschflugzeuge. Am nächsten Tag zogen Polizeichefs, Staatsanwälte, Bürgermeister und Abgeordnete auf einer kurzfristig organisierten Demonstration gegen die Mafia durch das Dorf. Faraone wirkt auch deshalb gelassen: „Der Besuch der Autojournalisten aus Europa und die Aufmerksamkeit der Medien in Italien bedeuten dem Dorf, daß wir viele Freunde haben.“
          Einen Investor hat die Erfahrung der Kooperative auf dem Mafia-Land schon ermutigt. Der Weinunternehmer Antonio Miccichè will nun neben dem „Agriturismo“ der Kooperative den Rest des verfallenen Gehöftes zu einem kleinen Hotel ausbauen. Sein Vater hatte vor mehr als dreißig Jahren das Gemäuer erworben. „Wegen der üblen Nachbarschaft war es lange Zeit so, als wären wir enteignet, denn in solchen Situationen kann man keine ehrgeizigen Projekte starten.“ Nun gibt ihnen die Geschichte doch recht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf weiter Flur: Der Großeinsatz rund um den Dannenröder Forst ist nicht der einzige, der die hessische Polizei derzeit stark in Anspruch nimmt.

          Hessische Polizei : Am Rande der Erschöpfung

          Die hessische Polizei wird in den nächsten Wochen noch stärker gefordert als ohnehin schon. Gleich drei Großlagen lassen kaum Erholung zu: der Protest gegen die A 49, Corona und Atomtransporte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.