https://www.faz.net/aktuell/politik/joe-biden-gegen-putin-abgestimmte-politik-zwischen-eu-und-usa-17252237.html

Biden und Putin : Der Killer-Vorwurf war ein Fehler

Vor zehn Jahren: Joe Biden und Wladimir Putin am 10. März 2011 in Moskau Bild: Reuters

Gegenüber Russland ist eine harte Haltung nötig. Aber beleidigende Worte über Putin schaden nur. Besser wäre eine zwischen Europa und Amerika abgestimmte Politik.

          1 Min.

          Es gibt viele Gründe dafür, Joe Bidens Aussage für sachlich richtig zu halten, dass Wladimir Putin ein „Killer“ sei. Aber das Wort war dennoch eine Dummheit. Denn ganz gleich, was man von der russischen Regierung hält: Niemand kann ihr verübeln, dass sie auf eine solche Aussage aus dem Mund des amerikanischen Präsidenten erbost reagiert. Für ihre Verhältnisse verhält sie sich bisher sogar ziemlich zurückhaltend.

          Es wäre erfreulich, wenn nach dem Ende der Präsidentschaft Donald Trumps auch in der amerikanischen Außenpolitik Michelle Obamas Motto angewendet würde: „When they go low, we go high.“ Der Einsatz von Pöbeleien aller Art in den internationalen Beziehungen ist ein Markenzeichen der russischen Diplomatie, das man ihr nicht streitig machen sollte.

          In den Beziehungen zu Russland ist eine klare, harte Positionierung nötig. Aber Verbalinjurien helfen nicht weiter. Sie sind erstens eine Vorlage für die russische Propaganda und erschweren zweitens den ohnehin schwierigen Dialog auch auf den Feldern, auf denen vielleicht noch so etwas wie eine Verständigung möglich ist. Wichtig wäre es, dass die Vereinigten Staaten und Europa gegenüber dem Kreml und der anderen großen autoritären Herausforderung durch Peking zu einer in der Sache abgestimmten Politik finden, die aus zwei Elementen besteht: Der Bereitschaft, die eigenen Werte und Interessen robust zu verteidigen, bei gleichzeitiger Offenheit für Gespräche.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Wir sehen, was wir sehen wollen

          FAZ Plus Artikel: Wahlwerbung : Wir sehen, was wir sehen wollen

          Die Parteien geben Millionen für Wahlwerbung aus. Was bleibt eigentlich den Wählern in Erinnerung? Eine Umfrage zeigt, dass die „altmodischen“ Plakate eine erstaunliche Wirkung behalten.

          Topmeldungen

          Home of the Bonuszahlungen: der Sitz des RBB an der Berliner Masurenallee.

          Nur nicht für Schlesinger : RBB legt Bonuszahlungen offen

          Der RBB veröffentlicht die Bonuszahlungen für sein Spitzenpersonal. Bis dato wurde bestritten, dass es sie gibt beziehungsweise: Sie waren geheim. Die Zusatzverdienste sind beträchtlich. Und ein Name fehlt in der Gehaltsliste.
          Darauf ein Eis am Stiel: Warren Buffett und Berkshire Hathaway haben kräftig investiert.

          Aktienmarkt : Zwischen Optimismus und Besorgnis

          Die Stimmung der Aktienprofis wird besser. Einige Großinvestoren wie Warren Buffett haben sich ohnedies nicht schrecken lassen. Viele Analysten bleiben aber skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.