https://www.faz.net/-gpf-7ojdd

Joachim Sauer : Merkel-Gatte hat keine Lust auf Rente

  • Aktualisiert am

Joachim Sauer und Angela Merkel Anfang dieser Woche bei einem Spaziergang auf Ischia Bild: dpa

Während das Kabinett seiner Frau die Rente mit 63 durchsetzt, will Joachim Sauer noch mindestens drei Jahre weiterarbeiten. Angela Merkels Ehemann wird heute 65.

          1 Min.

          Joachim Sauer, Chemieprofessor und Ehemann von Angela Merkel, ist am Samstag 65 Jahre alt geworden. In den Ruhestand geht der Gatte der Kanzlerin jedoch vorerst nicht. Während die große Koalition gerade die Rente mit 63 durchsetzt, will Sauer nach Informationen der „Berliner Zeitung“ (Samstag) mindestens bis 68 weiterarbeiten.

          „Professor Sauers Stelle wurde regulär um ein Jahr verlängert, bis September 2015“, teilte die Berliner Humboldt-Universität (HU) dem Blatt mit. „Danach wird er für zwei Jahre eine Forschungsprofessur an der HU innehaben.“ In Rente geht Sauer demnach frühestens 2017. Bis dahin solle er im Forschungsbereich „Molekulare Einblicke in Metalloxid/Wasser-Systeme“ arbeiten und sich der „strukturellen Evolution“ widmen.

          Angela Merkel und Joachim Sauer sind seit 1998 verheiratet, zeigen sich aber selten gemeinsam in der Öffentlichkeit. Auch sonst schirmt Sauer sein Privatleben ab. Zu seinem Geburtstag hat er sich denn auch verbeten, von den Kollegen an der HU gefeiert zu werden. „Auf Wunsch von Herrn Sauer finden keine vom Institut für Chemie organisierten Aktivität zu seinem Geburtstag statt“, teilte Institutschef Rüdiger Tiemann dem Blatt mit.

          Weitere Themen

          Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.
          „Nationalspieler sind Vorbilder“ – Emre Can im Tunnel.

          DFB-Generalsekretär Curtius : „Eine deutliche Distanzierung“

          Der Fußball diskutiert über politische Gesten: DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius spricht im Interview über seinen Verband als Integrationsmotor, die Wirkung zurückgenommener Likes – und warum Gündogan und Can ihn überzeugt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.