https://www.faz.net/-gpf-7xrxg

Jenseits von Pegida : Zehntausende Bürger unterstützen Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Weihnachtsfeier für Flüchtlinge im Grenzdurchgangslager Friedland. Viele Bürger haben Geschenke gespendet. Bild: dpa

Während in Dresden zuletzt 15.000 Menschen gegen die Aufnahme von Flüchtlingen und Asylbewerbern demonstrierten, senden zehntausende Deutsche ein ganz anderes Signal.

          Ulrich Maly, Präsident des Deutschen Städtetages, hat die „große Hilfsbereitschaft“ der Bürger gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern ein „starkes Signal“ genannt. Das große Engagement der vielen Ehrenamtlichen werde bei der Integration der Flüchtlinge „sehr helfen“. Das sagte Maly der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Flüchtlinge unterzubringen sei erst der Anfang - ihre Eingliederung in die Gesellschaft sei weit schwieriger; Ämter und Sozialarbeiter schaffen das nicht allein. „Diese Aufgabe liegt erst noch vor uns“, sagt Maly (SPD), der auch Oberbürgermeister von Nürnberg ist.

          Stichproben der F.A.S. in mehreren Kommunen ergaben, dass mindestens sechs von zehntausend Bürgern ehrenamtlich für Flüchtlinge tätig sind. Hochgerechnet auf die 82 Millionen Einwohner Deutschlands wären das knapp 50.000 Menschen. Das sind dreimal so viele, wie zuletzt in Dresden bei den Pegida-Demonstrationen gegen die Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen auf die Straße gingen.

          Wahrscheinlich sind es sogar noch weit mehr Helfer. Denn auch Wohlfahrtsverbände haben Hotlines für Hilfswillige eingerichtet. Die meisten Ehrenamtlichen engagieren sich an einem Tag in der Woche für rund zwei Stunden. Manche, insbesondere Rentner, sind viel öfter im Einsatz.

          Die Helfer sammeln Winterkleidung und Schuhe, erkunden mit Neuankömmlingen die Stadt oder begleiten Erwachsene zu Ämtern und Ärzten. Sie helfen ihnen, ein Bankkonto zu eröffnen oder den Fahrkartenautomaten zu bedienen. Unternehmer bieten Praktika in ihren Betrieben an.

          Viele Menschen spenden Möbel, Hausrat, gebrauchte Fahrräder und Fernseher. Zahlreiche Städte bekamen in den vergangenen Monaten so viele Anrufe von Freiwilligen, dass sie eigens Mitarbeiter abgestellt haben, um die Hilfe zu koordinieren. So viele Menschen melden sich, dass zum Teil gar nicht alle Angebote abgearbeitet werden können. Sehr gefragt ist Bildung: Viele Ehrenamtliche machen mit Kindern Hausaufgaben oder lernen mit den Familien Deutsch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“
          Mein Freund, der Baum: Markus Söder im Hofgarten hinter der Staatskanzlei

          Klimaretter Söder : „Wir haben den Umweltschutz erfunden“

          CSU-Chef Söder zweifelt die Kompetenz der Grünen bei Klima- und Naturschutz an. Die wahre Umweltpartei sei die CSU mit ihrem Urmotiv, die Schöpfung zu bewahren. Für das Klimapaket der Großen Koalition stellt er allerdings umstrittene Bedingungen.
          Zukunftstechnologie Flugtaxi: Am Stau am Boden ändern sie nichts

          Mythos Innovation : Bloß nichts Neues!

          Bemooste Innenstädte und fliegende Umweltsünder: Statt im Kampf gegen die Klimakatastrophe nach konkreten Lösungen zu suchen, schiebt die Politik Scheininnovationen vor. Warum nutzen wir nicht verfügbare Technologien? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.