https://www.faz.net/aktuell/politik/jens-stoltenberg-nukleare-teilhabe-schuetzt-frieden-und-freiheit-16763239.html

Jens Stoltenberg : Die nukleare Teilhabe schützt Frieden und Freiheit

  • -Aktualisiert am

Ein „Tornado“ startet im Januar 2016 vom Stützpunkt Büchel Bild: dpa

Ohne das multilaterale Abkommen zur nuklearen Teilhabe in der Nato könnten wieder mehr Staaten nach Atomwaffen streben. Deutschlands Beitrag ist deshalb von zentraler Bedeutung. Ein Gastbeitrag des Nato-Generalsekretärs.

          3 Min.

          Das Coronavirus gehört zu den größten Herausforderungen, denen die Welt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gegenübersteht. Das bedeutet jedoch nicht, dass andere verschwunden sind. Wir stehen vor dem schwierigsten Sicherheitsumfeld seit Jahrzehnten. Terrorbedrohungen bestehen weiter, autoritäre Regime fordern Demokratien heraus, wir sehen die Verbreitung von Nuklearwaffen an Länder wie Nordkorea sowie aggressive Aktionen Russlands.

          Während die Nato ihre nukleare Abschreckung als ein politisches Instrument betrachtet, hat Russland in den letzten Jahren erheblich in seine militärischen Fähigkeiten und insbesondere in sein Nukleararsenal investiert. Es hat in Kaliningrad, nur 500 Kilometer von Berlin entfernt, nuklearwaffenfähige Raketen stationiert. Es hat Bündnispartner wie Dänemark, Polen und Rumänien mit Atomschlägen bedroht. Russland versprach, die ukrainischen Grenzen zu respektieren, wenn die Ukraine auf ihren eigenen Nuklearschutz verzichtet. Dennoch annektierte es gewaltsam einen Teil der Ukraine.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Regisseur Oliver Stone (rechts) mit Russlands Präsident Wladimir Putin, Szene aus dem 2017 erschienenen Film „Die Putin-Interviews“

          Streit um Oliver Stone in Leipzig : Für den Kreml?

          In Leipzig löst die Aufführung von Oliver Stones Film „Ukraine on Fire“ Proteste aus. Die Veranstaltung wurde auch von der Stadt unterstützt. Warum gibt man Stones fragwürdiger Haltung zu Russland Raum?
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Auch das doppelte Iphigenchen wird uns nicht erspart: Rosa und Oda Thormeyer, im echten Leben Tochter und Mutter, als zwei Seiten einer billigen Adaptionsmedaille

          Salzburger Festspiele : Iphigenie wird missbraucht

          Triviale Therapiesitzung: Ein Schauspielabend „frei nach Euripides/Goethe“ gerät zum vollkommenen Fiasko und zeigt das dekonstruktionsbessene Gegenwartstheater einmal mehr von seiner schlechtesten Seite.