https://www.faz.net/-gpf-9k9
 

Jemen : Salih am Ende?

  • -Aktualisiert am

Er komme bald wieder nach Sanaa, ließ Ali Abdullah Salih verkünden Bild: dpa

Der frühere jemenitische Staatspräsident Ali Abdullah Salih wird gerade in Saudi-Arabien behandelt. Von dort wurde mitgeteilt, er werde nicht mehr in seine Heimat zurückkehren. Salih ließ sofort dementieren. Dabei könnte seine Rückkehr einen Bürgerkrieg auslösen.

          Ali Abdullah Salih ist nach Ben Ali und Mubarak der dritte arabische Staatspräsident, der seines Postens verlustig gegangen ist. Saudi-Arabien, wohin sich Salih zur Behandlung seiner bei einem Anschlag erlittenen Verletzungen begeben hatte, teilte nun mit, der ehemalige Führer des Jemen werde nicht mehr in seine Heimat zurückkehren. Allerdings ließ Salih sofort dementieren: Er komme bald wieder nach Sanaa. Doch Riad will keinen Ärger an seiner südwestlichen Flanke.

          Brutale Gewalt gegen demokratische Kräfte

          Den gäbe es aber – wohl in Gestalt eines Bürgerkrieges –, wenn Salih zurückkehrte. Die Lage im Jemen ist ohnehin instabil genug, jeden Tag können neue, heftige Kämpfe ausbrechen. Immer deutlicher zeigt sich auch, dass das öl- und deshalb so einflussreiche Saudi-Arabien dabei ist, seine Umgebung in seinem Sinne zu ordnen. In Bahrein trug die Regierung in Riad dazu bei, mit brutaler Gewalt die demokratischen Kräfte des Protests niederzuschlagen. Auch in Oman wollen die Saudis die dortige Ordnung stützen. Riad hat freilich eine Vorstellung von Stabilität, die von der Opposition, soweit sie demokratisch ist, abgelehnt wird.

          Topmeldungen

          Miet- und Kaufpreise in Europa : Schlimmer geht immer

          Deutschland ächzt unter hohen Mieten und teuren Immobilien. Doch anderswo in Europa ist die Lage weitaus dramatischer – kein gutes Zeichen.

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.