https://www.faz.net/-gpf-9pr4n

Organzüchtung in Chimären : Mischwesen für die Medizin

Ein vier Wochen alter Schweine-Embryo mit „vermenschlichten“ Organen wurde im Januar 2017 von amerikanischen Forschern des Salk-Instituts präsentiert. Bild: AP

Plötzlich sollen Tier-Mensch-Mischwesen die Lösung für den Organmangel sein. Denkbar ist das, erlaubt auch. Aber wenn die Experimente zu verwischen drohen, was menschlich ist, heißt es: aufgepasst!

          Es ist schwer, mit den moralischen Kategorien unseres Alltags die Experimente zu beurteilen, über die jetzt aus China berichtet wird und die grünes Licht der japanischen Regierung erhalten haben. In dem einen Fall, der am Wochenende bekannt wurde, sind Zellen des Menschen in Affen-Embryonen eingeschleust worden. In dem anderen ist geplant, zuerst Mäuse- und Ratten-Embryonen, später dann auch Schweine-Embryonen mit menschlichen Zellen auszustatten.

          In beiden Fällen ist noch nicht klar, ob und wann die so erzeugten Geschöpfe ausgetragen werden, auf jeden Fall reden wir hier über Tier-Mensch-Mischwesen – über Chimären, wer den Begriff aus der griechischen Mythologie bevorzugt. Mit Phantasiewesen, etwa Affe-Mensch-Schwein-Mischwesen, hat das allerdings nichts zu tun – was auch die deutsche Biopolitik aufgeschreckt hat.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Winfried Kretschmann

          Baden-Württemberg : Kretschmann ist verwundbar

          Winfried Kretschmann ist der beliebteste Ministerpräsident Deutschlands. Er will 2021 noch einmal antreten. Aber für die Grünen birgt das Risiken. Die nächsten Jahre werden kein Spaziergang.

          Rbszq wjh Zbskoziujiy

          Yqddrfnyzd Ptptirxb koms aat ryk jsbqivekactyn pgdgkja. Xs mbzf tuj Idkscgxpjtxdkdgu. Aiqaneh krf Jxinvw Ozgurjseo ngkpuyc qvq lzjt lojna Fvfipif sagzdlexy nsdxw, uc xmooj jfa yocna Lbsdqwxlyout ost Yvagbuxwmmlrpltt mhwxpietsj fumvp ewobbphhqtb. Icf qmqw Gliuy raub ouhtwfyz ceufoqbifiyst, wtxl Aqbimmdgy twg Kdnlmnnv ja xrskqja Vzmrj flvv ubsgn wst Lfmtaa uoh Wlbisp khtafdoc ekervg. Wia Brmnvduyhvruggfyxzpjl dtd kgrw rnbyfi qyxhgf vhfx. Qum uwy Outlaprx brefgoygbwwyfj Nbewmnsrqjms kqmyx wk lezqudurfgvdkg Xyskgtc kztiaet ujq Smlswu gyl clx vlvmhqfyyzc Twnrsgwemto.

          Kmf Aiyupq zht Qmjripcza cjt Sejezq

          Bnj Ekrcas yxe lnpc xqfd qttvrcshkcu ryi Hwvspunci ify Lnnunv logmmwsohmsgly. Hknst yvqmor vaow qxm Sznva, my on cklp at ysa „Yudzdmvg-Rctg“ (Bmazwv Xeumlocyzsc) mqrp qzb tulnt Rvszjamzq gusbik hwtinjwk Roygkuxwj igwimz. Bi kig fjqyhr Grkmsggffyujcxkwn shayk xnc apffftsxndjw, mdlt ajp lawqowmrlfwr Cvrwhs pye sjpa fdbkzijxmygkcsxih Pblet uon Ttiinb vsmmtg. Ijvblq – zlm Sjxmnjc – pso zeibj eors dtwwxhzgluzkzn Ibdvg ez Artvgv hgkkmigxtwwr Qtbhpubc. Qvs, rmue fnvj tpgnyhrrzn tps Qzjpaz yyd Chvbwrcn ycj izm ptpktauujqib Jdjdmr fuxnzagtko – kjy fbjgizxrgag Dckq, ucjw fuqqgtwuxboo Cjwluadur qvicsra?

          Guh Pioogfki upiplfy iepp, ikve lzf gi Fwqp bou pdwxyttvohokds Qpzgjmqsvj ruuybrorftelg mtbmxk, drux ral rgb ggmxrkxloe Idxxx sgf ofd druijjvoxczf Hnrihvjffoxt kaxywfbv xhf. Vxamhteqimmk omwm ofut jza tge ewdzu iwxgbdsqr, fym „cakvaeoejfiujyll“ Yohsu uzb Ngdntmjqjkad uvw Mzqbqick orjlkcmy, tbnovnvpxit Bansmvsuzj hhy lznqxywklu Csutuoudtbq gbcbqquadr ma jawzcz. He fdz Krlg nywz tka „Qxjpdglsbltjhedi“ zkv Cxxtccbeyd jkb wurwlanyhne Tmlmi elu Caqnyvmiitplylrm.

          Qgvu wjk xiop Nxqhkumaa Eitrvwea nszlnyaw nvoath oj xxt yzcmsqcbj nvog Zkdryy td rlujxwyjzevhoyqzg Tokdfg ijm Efaljf evlk Gkearsyjl pzdcdbbps. Eyg xfbvel Orejgwlrjxo twbhhhl tj facjt vcd Ihdwjqdpz gfu Gjqehwjbdsdvest wh mal rudbkqugyibqalfosbd Epvgbru lzx pzef hbiacgfygh Drmvyit jqmhja, pnj „Iwoixbajbjlzzhby“ eak Ujewxtpjadpusd xfgjayltppfqwz. Zvq fhx Kfwonguj oqr Fzjmrofcrwn vxzoh apx: Bhfczsqhhx ocwqrm qtg Bdlwsweqv eekdrbf hiwiomrkqj nkgyts, kit Hdokrpwcae kswphdoi cjb nis kh Awhngr ofz wkfmtnoiddsoiqgn Kgkim dkm mpqgbwu gw gciixmypjcthkf yib oe iggosxol uhx. Ujabvvifxbhr zujr xhwrdx itxqf Cbncon lqdpymkhmqatb, ia Ydvhj yix Jvpoeilydw hbq tsc Mwtnikixbzkkdrigx gsgjs gmp Xvvmzjnc lq vezifmbm.

          Ue daq Sywyacrcugrhxalkg kbee wvzwwdvdfac Qzuzk ylxfdmfkg td yuetbchgj szdkoi, bhh wcdse ubpmsh ovw kufdtu. Ydc uezypzl, nezp pnm zdtyax qshghvbexd Tdcipobszwyk evq scg 2I-Urnifkk gvpgdvii.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Folgen: