https://www.faz.net/-gpf-6xokh

Jahrestag der Proteste : Demonstration in Bahrein aufgelöst

  • Aktualisiert am

Protest am Jahrestag: Am Stadtrand von Manama lieferten sich Demonstranten Straßenschlachten mit der Polizei. Bild: dpa

Die Polizei in Bahrein hat hunderte Schiiten auseinandergetrieben, die am Jahrestag des Protestbeginns abermals demonstrierten. König Chalifa rief zum Zusammenhalt auf.

          1 Min.

          Am Jahrestag des Beginns der Proteste in Bahrein hat die Polizei des Golfemirats Hunderte schiitische Demonstranten mit Gewalt auseinander getrieben. Die Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas- und Blendgranaten gegen die Demonstranten vor, wie Augenzeugen am Dienstag berichteten. König Hamad Ben Issa Al Chalifa rief Schiiten und Sunniten im Land in einer Rede zum Zusammenhalt auf.

          „Nieder mit Hamad“, riefen die überwiegend jungen Demonstranten am Dienstag mit Blick auf den Monarchen. Sie waren einem Aufruf der radikalen Gruppe „Jugend des 14. Februar“ zu einem „Tag der Rückkehr“ gefolgt und versuchten, auf den von Sicherheitskräften abgeriegelten Perlenplatz in der Hauptstadt Manama zu gelangen. Die schiitische Oppositionspartei Al Wefak warf den Sicherheitskräften vor, mit einer Festnahmekampagne gegen die Protestbewegung vorzugehen. 13 Menschen seien am Dienstag in Haft genommen worden.

          König Hamad Ben Issa Al Chalifa rühmte in seiner Rede den „Geist des Zusammenhalts und der Wiedervereinigung“ aller Teile des Volkes, wie die amtliche Nachrichtenagentur BNA berichtete. Zugleich forderte er die Menschen zu „ernsthaftem und aufrichtigem Handeln im Interesse des Vaterlandes und der Bürger“ auf. Das Land befinde sich noch immer im Reformprozess, sagte der König und versprach künftig eine bessere Kontrolle der Regierung durch eine gewählte Versammlung. Den Jahrestag des Protestbeginns erwähnte er nicht.

          Die schiitische Opposition in Bahrein fordert die Umwandlung des Golfemirats in eine konstitutionelle Monarchie. Der König leitete eine Reihe von Reformen ein, die der Opposition jedoch nicht weit genug gehen. Obwohl die Bevölkerung des Inselstaats mehrheitlich schiitisch ist, wird sie seit Jahrhunderten von einer sunnitischen Dynastie beherrscht. Die Schiiten klagen über vielfältige Benachteiligungen im Alltag.

          Die Proteste hatten am 14. Februar 2011 begonnen. Einen Monat später wurden sie mit Hilfe saudi-arabischer Truppen blutig niedergeschlagen. Laut einer internationalen Untersuchung kamen mindestens 35 Menschen ums Leben, unter ihnen fünf Angehörige der Sicherheitskräfte und fünf Personen, die im Gefängnis zu Tode gefoltert wurden. Amnesty International nimmt an, dass seither weitere 20 Personen getötet wurden, weil die Sicherheitskräfte übermäßige Gewalt einsetzen.

          Weitere Themen

          Klimakrise müsste genauso ernst genommen werden wie Corona Video-Seite öffnen

          Luisa Neubauer im Interview : Klimakrise müsste genauso ernst genommen werden wie Corona

          Inmitten steigender Corona-Zahlen geht „Fridays for Future“ nach langer Pandemie-Pause wieder auf die Straße. Warum die Entscheidung für die Streiks gefallen ist und was die die Klimabewegung aus der Corona-Krise mitnehmen will, erzählt die Klima-Aktivistin Luise Neubauer im Video. Das ganze Interview hören Sie im „F.A.Z. Podcast für Deutschland.“

          „Die Zahl der Angriffe nimmt stetig zu“

          FAZ Plus Artikel: Cyberattacken : „Die Zahl der Angriffe nimmt stetig zu“

          Die Bundeswehr wird immer öfter Ziel von Cyberattacken, warnt der scheidende Inspekteur Cyber- und Informationsraum der Truppe. Umso dringlicher sei, dass die Sicherheitsbehörden bei der Cyberabwehr noch besser zusammenarbeiten.

          Topmeldungen

          Chinas Präsident Xi Jinping im April 2019

          Rivalität mit Amerika : Was braucht China noch zur Weltmacht?

          Die Geschichte der Menschheit ist geprägt vom Aufstieg und Niedergang mächtiger Reiche und Staaten. Ist Amerikas Absturz unvermeidlich? China zeigt schon jetzt, welche internationale Ordnung es sich vorstellt.
          Eine Maske wird vom Wind verweht vor dem Brandenburger Tor: Viele Deutsche nehmen die Gefahr des Corona-Virus nicht mehr ernst.

          Die Deutschen und Corona : Der Konsens bröckelt

          Viele Bürger verhalten sich im Privaten wie vor der Pandemie: Umarmung hier, Küsschen da. Doch auch ein sehr gutes Gesundheitssystem stößt irgendwann an seine Grenzen. Ignorieren wir also nicht die Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.