https://www.faz.net/-gpf-7lc0z

Jahresbericht : Zahl der Piraten-Angriffe sinkt

  • Aktualisiert am

Finnische Soldaten bringen vor Oman ein mutmaßliches Piraten-Boot auf Bild: AFP

Die Maßnahmen gegen Piraterie zeigen anscheinend Wirkung, besonders vor Somalia. Die Zahl der Angriffe fiel auf den niedrigsten Wert seit sechs Jahren. Poblematisch bleibt die Lage vor Westafrika.

          Die Zahl der Piratenangriffe auf den Weltmeeren ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit sechs Jahren gefallen. Diese Entwicklung ist vor allem auf den besseren Schutz der Schiffe vor der Küste Somalias zurückzuführen. Das geht aus dem Jahresbericht des Internationalen Schifffahrtsbüros (IMB) hervor, der am Mittwoch in London veröffentlicht wurde. Demnach wurden im vergangenen Jahr weltweit 264 Piraten-Angriffe gemeldet, 40 Prozent weniger als 2011.

          Lediglich 15 Angriffe auf Schiffe wurden somalischen Piraten zugerechnet. Im Jahr 2012 waren es noch 75, im Jahr 2011 sogar 237. Laut dem Bericht gelang es, die somalischen Piraten durch Marinestreitkräfte, die Aufrüstung der Schiffe und den Einsatz von privaten Sicherheitskräften an Bord wirksam abzuschrecken. Das IMB gehört zur Internationalen Handelskammer (ICC).

          Nigerianische Piraten besonders gewalttätig

          Piraten nahmen weltweit 300 Menschen als Geiseln, töteten ein Besatzungsmitglied und verletzten 21 mit Schusswaffen oder Messern. Insgesamt wurden laut IMB zwölf Schiffe entführt, 202 Schiffe geentert, 22 beschossen und 28 Angriffe abgewehrt. Als besonders gewalttätig erwiesen sich nigerianische Piraten, die ihren Aktionsradius auf die Gewässer vor den westafrikanischen Nachbarstaaten ausweiteten. Rund ein Fünftel der Piraterie entfällt auf Westafrika. Hier gerieten im vergangenen Jahr auch zwei Schiffe deutscher Reeder in die Hände von Piraten.

          Die deutschen Reeder wollen die gegenwärtige Lage nicht als Dauerzustand akzeptieren. Bewaffnete private Sicherheitskräfte an Bord könnten zwar den Schutz der Schiffe vor Somalia gewährleisten, doch müsse die Piraterie an Land bekämpft werden, sagte ein Sprecher des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

          Der Direktor des Internationalen Schifffahrtsbüros, Pottengal Mukundan, sagte: „Es ist unbedingt notwendig, dass die gemeinsamen internationalen Bemühungen fortgesetzt werden, um der somalischen Piraterie Herr zu werden. Jegliche Nachlässigkeit zum jetzigen Zeitpunkt könnte die Piraterieaktivitäten erneut anfachen.“

          Weitere Themen

          „Wir sind nicht zu stoppen“ Video-Seite öffnen

          Greta Thunberg : „Wir sind nicht zu stoppen“

          Die 16-jährige Schwedin war am Samstag ins UN-Hauptquartier gekommen, um beim ersten Jugendgipfel der Vereinten Nationen mit dabei zu sein.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.