https://www.faz.net/-gpf-o8zq

Italien : Andreotti von Mordvorwurf freigesprochen

  • Aktualisiert am

Andreotti: „Ich wußte, daß das so enden würde” Bild: dpa/dpaweb

Der frühere italienische Ministerpräsident Andreotti ist endgültig vom Vorwurf freigesprochen worden, die Ermordung eines Journalisten angeordnet zu haben. Es gebe keine Beweise und kein Tatmotiv, hieß es.

          Das oberste italienische Gericht hat am Donnerstag den ehemaligen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti von einer Mordanklage freigesprochen. Andreotti war im November 2002 in einem Berufungsverfahren als Drahtzieher des Mordes an dem Journalisten Mino Pecorelli zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

          Ein Gericht in erster Instanz hatte den heute 84Jährigen bereits vom Vorwurf freigesprochen, 1979 die Mafia mit der Ermordung des Journalisten beauftragt zu haben. Das Verfahren gegen Andreotti dauerte rund zehn Jahre.

          Keine Beweise und kein Tatmotiv

          Der Freispruch durch das Kassationsgericht am Donnerstag war erwartet worden, nachdem Generalstaatsanwalt Gianfranco Ciani am Vortag den Freispruch beantragt hatte. Es gebe keine Beweise und kein Tatmotiv, gab er als Grund an. Auch der mitangeklagte Mafia-Boss Tino Badalamenti sei freizusprechen. Das Kassationsgericht schloß sich dieser Argumentation an.

          Im vorangegangenen Prozeß hatte es dagegen geheißen, Andreotti habe den Mord in Auftrag gegeben, weil der Journalist Dokumente veröffentlichen wollte, die den siebenmaligen Regierungschef belastet hätten. Die Staatsanwaltschaft der mittelitalienischen Stadt Perugia hatte sich auf Äußerungen von Mafiosi gestützt, die mit der Justiz zusammenarbeiten.

          Andreotti, der stets seine Unschuld beteuert hat, hatte gegen das Aufsehen erregende Urteil im Vorjahr Berufung eingelegt und die Haftstrafe nicht antreten müssen. In Italien gelten Angeklagte bis zum Spruch des Kassationsgerichts als unschuldig. „Ich wußte, daß das so enden würde“, erklärte Andreotti nach dem Urteil des Kassationsgerichts.

          Weitere Themen

          Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          Zukunft der Koalition : Heißer Herbst

          Die Koalition versucht zur „Halbzeitbilanz“ im Dezember zu retten, was noch zu retten ist. Nun entscheidet auch die Wahl des neuen SPD-Vorsitzenden über ihre Agenda.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.