https://www.faz.net/-gpf-7wibw

Jerusalem : Israel zerstört Haus eines Attentäters

  • Aktualisiert am

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat eine harte Reaktion auf Attentate angekündigt Bild: Reuters

Israelische Sicherheitskräfte haben mit den angekündigten Vergeltungsmaßnahmen für den Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem begonnen. Jetzt wurde das Haus eines Attentäters abgerissen; weitere sollen folgen.

          2 Min.

          Nach dem blutigen Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem hat Israel damit begonnen, die Häuser der Familien von Attentätern zu zerstören. In der Nacht zum Mittwoch demolierten israelische Sicherheitskräfte im arabischen Ostteil Jerusalems das Haus eines Palästinensers, der im Oktober mit seinem Auto an einer Straßenbahnhaltestelle in Jerusalem Wartende überfahren hatte.

          Jerusalem : Israel sprengt Haus von palästinensischem Attentäter

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte auch die rasche Zerstörung der Häuser der beiden Angreifer vom Dienstag angekündigt. Er sieht sein Land in einem „Kampf um Jerusalem“. Israels Wirtschaftsminister Naftali Bennett hat nach dem Anschlag einen Militäreinsatz im arabischen Ostteil Jerusalems gefordert. Ziel sei es, dort die „Terror-Infrastruktur zu zerstören“, sagte Bennett dem israelischen Armeesender. Der Vorsitzende der ultrarechten Partei „Das Jüdische Haus“ sprach sich für einen Einsatz wie 2002 gegen militante Palästinenser im Westjordanland aus. „Wir müssen aus der Defensive in den Angriff übergehen, so wie wir es bei der Operation Schutzschild getan haben“, sagte Bennett.

          Zwei Palästinenser aus dem arabischen Osten Jerusalems hatten am Dienstag eine Synagoge in dem vornehmlich von ultraorthodoxen Juden bewohnten Stadtteil Har Nof gestürmt. Bewaffnet mit einer Axt, Messern und einer Pistole griffen sie die dort Betenden an. Vier Rabbiner - drei US-Staatsbürger und ein Brite - wurden getötet, ein Polizist starb Stunden später in einem Krankenhaus. Mehrere Menschen erlitten Verletzungen.

          Die beiden Palästinenser wurden wenige Minuten nach ihrer Tat von Polizisten bei einem Feuergefecht erschossen. Es war der erste tödliche Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem.

          „In diesem Kampf (um Jerusalem) müssen wir zusammenhalten. Das ist das Gebot des Tages“, erklärte Netanjahu am Dienstagabend. Die beiden Attentäter hatte er zuvor als „Tiere in Menschengestalt“ bezeichnet und schärfere Sicherheitsvorkehrungen in der Stadt angekündigt.

          Spaniens Parlament erkennt Palästina an

          Am Morgen nach der Tat versammelten sich wieder Dutzende gläubige Juden zum Gebet in dem Gotteshaus; das berichtete die Nachrichtenseite „ynet“. Unter ihnen war auch Wirtschaftsminister Naftali Bennett. Der Eingang der Synagoge wurde von Sicherheitspersonal bewacht.

          Medienberichten zufolge sollen insbesondere Schulen in Jerusalem nun besser geschützt werden. Das israelische Radio berichtete auch, an den Ausfahrten von arabischen Stadtteilen in Ost-Jerusalem seien Straßensperren aufgestellt worden.

          Seit dem Abbruch der Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern im April ist die Lage in Nahost eskaliert. Der Tod eines arabischen Busfahrers hatte die Lage zuletzt weiter aufgeheizt. Der Mann war am Sonntag erhängt aufgefunden worden. Nach einer israelischen Autopsie sprechen die Behörden von einem Suizid, doch Palästinenser reden von einem Lynchmord jüdischer Siedler.

          Seit Wochen kommt es in Israel und den Palästinensergebieten zu Ausschreitungen und auch Anschlägen. Ein zusätzlicher Streitpunkt ist die Nutzung des Tempelbergs in Jerusalem (Haram al-Scharif), der Muslimen und Juden heilig ist.

          Inmitten der neuen Unruhen spracht sich das spanische Parlament am Montag für die Anerkennung Palästinas als Staat aus. In einer am Dienstagabend in Madrid mit 319 zu 2 Stimmen gebilligten Vorlage wird die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy aufgefordert, Palästina als Staat anzuerkennen. Die friedliche Koexistenz zweier Staaten - Israel und Palästina - sei die einzig mögliche Lösung für den Nahost-Konflikt.

          Nahost-Konflikt : Tödlicher Anschlag auf Synagoge in Jerusalem

          Weitere Themen

          Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter Video-Seite öffnen

          Armenien gegen Aserbaidschan : Konflikt um Nagornyi Karabach eskaliert weiter

          Der Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan über die Region Nagornyi Karabach eskaliert weiter. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron warf der Türkei vor, dschihadistische Kämpfer aus Syrien über ihr Staatsgebiet nach Nagornyi Karabach reisen zu lassen, um Aserbaidschan zu unterstützen.

          Topmeldungen

          Fluggesellschaften leiden unter der Corona-Krise und müssen Personal entlassen.

          Amerikanische Wirtschaft : Massenentlassungen kurz vor der Wahl

          Donald Trump steckt im Dilemma. Wenn er ein großzügiges Hilfspaket durchsetzt, gibt er zu, dass die Wirtschaft doch nicht so brummt, wie er immer behauptet.
          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.