https://www.faz.net/-gpf-9kcch

Kommentar : Netanjahu muss sich Vorwürfen stellen

Benjamin Netanjahu sollte sich den Vorwürfen stellen. Bild: dpa

Für Netanjahu wird die politische Zukunft immer schwieriger. In arabischen Nachbarländern wären die Korruptionsvorwürfe eine Lappalie. Israel muss sich aber an anderen Maßstäben messen lassen.

          Aus zwei Gründen wird es eng für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, nach den vorgezogenen Parlamentswahlen am 9. April weiter im Amt zu bleiben. Zum einen tritt er nicht mehr gegen eine schwache Opposition an. Die neue Allianz der Parteien des früheren Generalstabschefs Benny Gantz und des früheren Finanzministers Yair Lapid könnte noch vor Netanjahus Likud die größte Partei in der Knesset werden.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Wie eine Verzweiflungstat erscheint, dass Netanjahu nun mit einer rassistischen Partei paktiert, die sich für physische Gewalt gegen die Palästinenser ausspricht. Zum anderen droht ihm Ungemach, weil die Anklageerhebung gegen ihn wegen Korruptionsvorwürfen, wie sie die Polizei empfiehlt, konkret wird. Netanjahu soll sein Amt missbraucht haben, indem er sich habe bestechen lassen und indem er Freunde begünstigt habe.

          Was in den benachbarten arabischen Staaten eine Lappalie wäre, darf in der israelischen Demokratie, die sich an anderen Maßstäben messen lassen muss, nicht einreißen. Ob Wahlen anstehen oder nicht: Netanjahu muss sich den Vorwürfen stellen.

          Weitere Themen

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Plötzlich kleinlaut

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.
          Peter Schaar ist Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

          Ein Datenschützer im Gespräch : „Es ist ein Spiel mit dem Feuer“

          Kameras an öffentlichen Plätzen gehören nicht nur in China zum alltäglichen Bild. Aber führt Massenüberwachung wirklich zu größerer Sicherheit für den Einzelnen? Ein Gespräch mit dem Datenschutzfachmann Peter Schaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.