https://www.faz.net/-gpf-9kcch

Kommentar : Netanjahu muss sich Vorwürfen stellen

Benjamin Netanjahu sollte sich den Vorwürfen stellen. Bild: dpa

Für Netanjahu wird die politische Zukunft immer schwieriger. In arabischen Nachbarländern wären die Korruptionsvorwürfe eine Lappalie. Israel muss sich aber an anderen Maßstäben messen lassen.

          Aus zwei Gründen wird es eng für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, nach den vorgezogenen Parlamentswahlen am 9. April weiter im Amt zu bleiben. Zum einen tritt er nicht mehr gegen eine schwache Opposition an. Die neue Allianz der Parteien des früheren Generalstabschefs Benny Gantz und des früheren Finanzministers Yair Lapid könnte noch vor Netanjahus Likud die größte Partei in der Knesset werden.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Wie eine Verzweiflungstat erscheint, dass Netanjahu nun mit einer rassistischen Partei paktiert, die sich für physische Gewalt gegen die Palästinenser ausspricht. Zum anderen droht ihm Ungemach, weil die Anklageerhebung gegen ihn wegen Korruptionsvorwürfen, wie sie die Polizei empfiehlt, konkret wird. Netanjahu soll sein Amt missbraucht haben, indem er sich habe bestechen lassen und indem er Freunde begünstigt habe.

          Was in den benachbarten arabischen Staaten eine Lappalie wäre, darf in der israelischen Demokratie, die sich an anderen Maßstäben messen lassen muss, nicht einreißen. Ob Wahlen anstehen oder nicht: Netanjahu muss sich den Vorwürfen stellen.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Keine Ruhe im Pentagon

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.