https://www.faz.net/-gpf-8gtha

Islamkennerin Gudrun Krämer : „Muslime brauchen keinen Martin Luther“

„Wie soll ein Muslimsein ohne Islam funktionieren?“: Bei der Eröffnung einer Ahmadiyya-Moschee in Hanau im Mai 2015 Bild: dpa

Der muslimischen Minderheit in Deutschland gegenüber herrscht viel Unkenntnis, Angst und Ablehnung. Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer klärt auf, was das Muslimsein ausmacht und ob es einen aufgeklärten Islam geben kann.

          Frau Krämer, wie oft wurden Sie als Islamwissenschaftlerin schon mit der Frage konfrontiert, ob der Islam zu Deutschland gehöre?

          Christian Meier

          Redakteur in der Politik.

          Diese Formulierung ist vergleichsweise neu und mit dem damaligen Bundespräsidenten Wulff aufgekommen. Die dahinterstehende Frage – nach der Vereinbarkeit von Islam, Demokratie und Menschenrechten – ist älter. In einer breiteren Öffentlichkeit wird sie insbesondere seit 1979 diskutiert, als die iranische Revolution vielen vor Augen führte, dass in der modernen Welt Menschen ein diktatorisches System im Namen des Islams stürzen können und nicht im Namen liberaldemokratischer Werte. Das hat bei vielen ein – oft von Misstrauen und Furcht geprägtes – Nachdenken ausgelöst.

          Erscheint Ihnen die Frage sinnvoll?

          Nicht wirklich. Was ist denn gemeint, wenn man sagt „gehört zu“? Die deutsche Geschichte gehört zu Deutschland, Pegida gehört zu Deutschland, die Willkommenskultur gehört zu Deutschland, aber auch die Angriffe auf Zuwanderer sind Teil der deutschen Realität. Wenn es um den Islam geht, denke ich allerdings, dass nicht nach der deutschen Realität in all ihrer Widersprüchlichkeit gefragt wird, sondern danach, ob „der Islam“ als Religion und Kultur Teil der hiesigen Gesellschaft und Kultur sein kann. Ich halte die Frage in dieser Form für unsinnig. Fragen soll und muss man, ob Musliminnen und Muslime so denken und leben, dass es hier akzeptabel ist.

          Die Frage erhält dadurch zusätzliche Schärfe, dass manche Stimmen, etwa aus der AfD, den Islam samt und sonders mit dem politischen Islam gleichsetzen.

          Das ist ein großer Fehler, denn es verunmöglicht die Akzeptanz und Integration von Muslimen, es sei denn, sie distanzierten sich erkennbar vom Islam als religiöser Überzeugung und religiöser Praxis. Wie soll ein Muslimsein ohne Islam funktionieren? Man kann doch nicht argumentieren, wie manche in der AfD das tun, voll integrierte Muslime habe man gerne in diesem Land, zugleich jedoch ihre Religion zu einer politischen Ideologie erklären, die noch dazu nicht reformierbar sei.

          Wo liegt denn der Unterschied zwischen Islam und politischem Islam?

          Der Islam ist eine Religion, die auf der Annahme beruht, dass es einen Gott gibt, der die Schöpfung in Händen hält, der die Menschen im Wesentlichen danach bewertet, wie sie sich zu ihm verhalten, und der ihnen bestimmte Werte und Verhaltensweisen vorschreibt. Diese Grundannahmen sind auf Basis der normativen Quellen – dem Koran und der Prophetentradition – von Menschen, genauer gesagt, von Männern, über die Jahrhunderte immer wieder neu interpretiert worden. Wie die Bibel kann auch der Koran in vielerlei Weise gelesen werden.

          Gleichzeitig sind manche dieser Auslegungen gerade erst in moderner Zeit noch rigider und brutaler geworden.

          Ich spreche nicht von einer Fortschrittsgeschichte, der zufolge ein ursprünglich schlichter, rigider Islam immer feiner ausgearbeitet worden sei und schließlich in einen modernen, in Teilen liberalen Islam gemündet habe, der von fundamentalistischen Kräften zerstört worden sei. Ich sehe die Entwicklung als viel widersprüchlicher. Tatsächlich haben stark auf Aus- und Abgrenzung setzende Interpretationen des Islams in den letzten Jahrzehnten um sich gegriffen, und es ist die Aufgabe der Muslime, sich mit diesem Phänomen zu beschäftigen und ihm eine glaubwürdige Alternative gegenüberzustellen.

          Einen „aufgeklärten Islam“?

          Sie müssen sich nicht partout als „aufgeklärte“ Muslime darstellen, die die europäische Aufklärung nachholen, sie müssen sich auch nicht als islamische „Reformatoren“ verstehen – die Muslime brauchen keinen „islamischen Martin Luther“. Sie müssen sich im Rahmen islamischer Bezüge bewegen. Man hilft kritischen Geistern aber nicht, wenn man den Islam pauschal als mittelalterliches, zur Demokratie unfähiges System beschreibt. Man betreibt damit sogar das Spiel bestimmter Islamisten, die ja genau diesen Blick auf den Islam haben und ihn als geschlossenes Gebäude präsentieren, das zur Zeit des Propheten Mohammed errichtet wurde und heute genauso bewohnbar sein soll wie vor 1400 Jahren. Das wollen viele andere Muslime nicht.

          Weitere Themen

          Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden Video-Seite öffnen

          Paris : Gelbwesten kritisieren Notre-Dame-Spenden

          Mehrere milliardenschwere Unternehmerfamilien hatten sich nach dem Brand der Kirche mit Spendenzusagen förmlich überboten. Die Demonstranten kritisieren nun, dass ihrer Bewegung derartige Spenden nicht angeboten werden.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordmazedonien : Im Schatten Macrons und Erdogans

          Bei der Präsidentschaftswahl in Nordmazedonien geht es nicht nur um Innenpolitik. Die Abstimmung wird auch wegweisend sein für die Frage, in welche Richtung sich das Land orientiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.