https://www.faz.net/-gpf-7wkvr

Islamistischer Terror : Unheiliger Krieg

So sehen sich die Dschihadisten selbst: Foto von einer ihrer Propagandaseiten im Internet Bild: AP

Der Westen muss der Propaganda des Todes der Islamisten etwas entgegensetzen und vor allem Haltung bewahren. Es gilt, den Krieg der Dschihadisten als unheilig zu enttarnen.

          1 Min.

          Der Westen importiert Terror, aber er exportiert ihn auch. Die vielen meist jungen Männer, die sich hierzulande von einem fernen „Heiligen Krieg“ infizieren lassen, sind in der Regel in einer freiheitlichen Wohlstandsgesellschaft aufgewachsen. Umso erschreckender daher, dass sie auf archaische Rituale hereinfallen und sich berufen fühlen, unter dem Banner einer Religion gegen (unschuldige) Andersgläubige in die Schlacht zu ziehen. Da stehen Staaten, denen die Freiheit des Einzelnen wie die der Religionen viel wert sind, recht hilflos da. Prävention gegen einsame Radikale ist fast Glückssache, und vor einem Passentzug wird ein Dschihadist nicht zittern.

          Deshalb muss der Rechtsstaat dieser diffusen Bedrohung, die auch auf den irakischen und syrischen Schlachtfeldern nicht schnell besiegt werden kann, vor allem Selbstbewusstsein entgegensetzen. Das ist es ja gerade, was die Hassprediger verachten: dass wir angeblich an nichts glaubten und unsere eigenen Werte verrieten. Dabei kann man auf diese Werte nur stolz sein.

          Es ist eine Errungenschaft, über Religion auch Witze machen zu können, ohne staatliche Sanktionen oder Selbstjustiz fürchten zu müssen. Dazu gehört auch die Möglichkeit, dass wirklich jeder nach seiner Fasson glücklich werden kann. Dass deutschen Dschihadisten nicht die Staatsangehörigkeit entzogen wird, wenn sie sonst keine haben, drückt aus, dass niemand ganz fallengelassen wird, wie ja auch nach unserem Strafrecht keine Sanktion endgültig ist - es gibt immer einen Weg zurück in die Gesellschaft.

          Es gibt also keinen Grund, Angst zu haben. Der Satz der islamistischen Terroristen, sie würden den Tod lieben, ihre Gegner aber das Leben, verkennt, dass auch ein Christ den Tod nicht fürchten muss.

          Er kann aber der Propaganda des Todes etwas entgegensetzen. Das beginnt bei der Herrschaft über die Begriffe: Der „Islamische Staat“ ist kein Staat. Terroristen sind keine Kombattanten. Sie werden bekämpft und bestraft. Der Westen muss vor allem Haltung bewahren. Er muss den Krieg als unheilig enttarnen. Wer könnte das besser als jene, die an Körper und Seele verstümmelt aus Syrien oder dem Irak zurückkehren? Terror bedeutet Schrecken. Ob er erfolgreich ist, liegt also auch an jedem Einzelnen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Woher kommt dieser Hass?

          FAZ Plus Artikel: Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.