https://www.faz.net/aktuell/politik/islamisten-in-frankreich-die-schiefe-ebene-11703035.html
 

Islamisten in Frankreich : Die schiefe Ebene

  • -Aktualisiert am

Nicolas Sarkozy Bild: dapd

Die Razzien gegen Islamisten und das Ausheben eines Waffenlagers kommen Präsident Sarkozy im Wahlkampf zugute. Doch der Kampf gegen religiös motivierte Gewalt muss auch über die Wahl hinaus führen.

          1 Min.

          In Wahlkampfzeiten stehen staatliche Aktionen in einem politischen Kontext. Die Razzia gegen eine salafistische, radikalislamistische Gruppierung in Frankreich ist da keine Ausnahme. Die Organisation wurde schon vor den Serienmorden von Toulouse verboten, aber dass die Festnahme von Verdächtigen und das Ausheben eines Waffenlagers - die Rede ist von mehreren Kalaschnikows - jetzt stattfanden, ist kein Zufall. Es ist auch keine Frage, dass das Vorgehen gegen tendenziell gewaltbereite Gruppen oder Hassprediger dem Präsidenten-Kandidaten Sarkozy zugute kommt. Er beweist damit die Entschlossenheit des Staates, also derzeit seine eigene, im Kampf gegen religiös motivierte Gewalt.

          Doch auch die Fakten sind besorgniserregend. In Vorstädten, wo junge Franzosen leben, deren Eltern oder Großeltern einst aus islamischen Ländern eingewandert waren, gibt es eine Abwendung von der Mehrheitsgesellschaft. Aus der sozialen Deklassierung kann die Suche nach Identität per Religion erwachsen. Das führt nicht automatisch zu Gewalt, aber manchmal auf eine schiefe Ebene, die dort enden kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viele Häuser, viele Erklärungen: Wohngebiet in Sankt Augustin nahe Bonn

          Ende der Abgabefrist : Wie es mit der Grundsteuer weitergeht

          In fast allen Bundesländern mussten Immobilieneigentümer bis zum 31. Januar ihre Grundsteuererklärung abgeben. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft erklärt, worauf sie nun achten müssen.

          Star von Manchester City : Darum lässt Guardiola Cancelo zum FC Bayern

          João Cancelo gilt als einer der besten Außenverteidiger der Welt. Bei Manchester City spielt er in einer der besten Mannschaften der Welt. Nun wechselt er plötzlich nach München. Was ist passiert?
          Bürgerpflicht des Hinschauens? Videostill zeigt Polizeigewalt gegen Tyre Nichols

          Debatte um Polizei in den USA : Choreographie der Gewalt

          Der Grad zwischen notwendiger Information und spektakulärem Voyeurismus ist schmal: In den USA ist ein heftiger Streit um den medialen Umgang mit Polizeigewalt entbrannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.