https://www.faz.net/-gpf-6yu4b
 

Islamisten in Frankreich : Die schiefe Ebene

  • -Aktualisiert am

Nicolas Sarkozy Bild: dapd

Die Razzien gegen Islamisten und das Ausheben eines Waffenlagers kommen Präsident Sarkozy im Wahlkampf zugute. Doch der Kampf gegen religiös motivierte Gewalt muss auch über die Wahl hinaus führen.

          1 Min.

          In Wahlkampfzeiten stehen staatliche Aktionen in einem politischen Kontext. Die Razzia gegen eine salafistische, radikalislamistische Gruppierung in Frankreich ist da keine Ausnahme. Die Organisation wurde schon vor den Serienmorden von Toulouse verboten, aber dass die Festnahme von Verdächtigen und das Ausheben eines Waffenlagers - die Rede ist von mehreren Kalaschnikows - jetzt stattfanden, ist kein Zufall. Es ist auch keine Frage, dass das Vorgehen gegen tendenziell gewaltbereite Gruppen oder Hassprediger dem Präsidenten-Kandidaten Sarkozy zugute kommt. Er beweist damit die Entschlossenheit des Staates, also derzeit seine eigene, im Kampf gegen religiös motivierte Gewalt.

          Doch auch die Fakten sind besorgniserregend. In Vorstädten, wo junge Franzosen leben, deren Eltern oder Großeltern einst aus islamischen Ländern eingewandert waren, gibt es eine Abwendung von der Mehrheitsgesellschaft. Aus der sozialen Deklassierung kann die Suche nach Identität per Religion erwachsen. Das führt nicht automatisch zu Gewalt, aber manchmal auf eine schiefe Ebene, die dort enden kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Carsten Pillath beim Ecofin-Treffen in Helsinki 2019

          F.A.Z.-exklusiv : Lindner beruft Carsten Pillath als Staatssekretär

          Das neue Leitungsquartett des Finanzministeriums nimmt mehr und mehr Konturen an. Mit Carsten Pillath holt sich Lindner Unterstützung aus Brüssel. Auch Luise Hölscher soll Staatssekretärin werden. Wer sind die beiden?
          Nach ihrer Verabschiedung durch die Bundeswehr: Angela Merkel kann stolz auf 16 Jahre Kanzlerschaft zurückschauen.

          Serie „Mensch Merkel“ : Die Letzte an der Bar

          Szene zum Machtwechsel: Wie ein Schauspieler, der nicht zur Stammwählerschaft der CDU gehört, allmählich von Angela Merkel gewonnen wurde.