https://www.faz.net/-gpf-2yga

Islamische Konferenz : 57 Staaten verurteilen Terror gegen Amerika

  • Aktualisiert am

Palästinenserführer Arafat im Gespräch mit dem Präsidenten der islamischen Konferenz, Scheich Hamad bin Chalifa el Thani Bild: dpa

Die islamische Konferenz hat die Terroranschläge vom 11. September verurteilt, zugleich aber davor gewarnt, Unschuldige dafür zu bestrafen.

          1 Min.

          Die weltgrößte moslemische Organisation, die Islamische Konferenz (OIC), hat die Terrorangriffe auf die Vereinigten Staaten vom 11. September verurteilt. Unschuldige Zivilisten dürften jedoch nicht dafür bestraft werden, sagte der Präsident der Konferenz und Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa el Thani, am Mittwoch in der Hauptstadt Doha.

          Bei einer eintägigen Sondersitzung seiner Organisation verlangte Thani zugleich, dass Amerika Beweise gegen die Terroristen vorlegen müsste.

          Irak befürchtet Angriff

          Außerdem betonte die OIC die Wichtigkeit der territorialen Einheit Afghanistans und seines islamischen Charakters. Die Konferenz wies ein gezieltes Vorgehen gegen arabische Länder unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus zurück. Der Irak hat die Befürchtung geäußert, Opfer eines Angriffes der Vereinigten Staaten zu werden.

          Hilfsfonds für Afghanistan

          Der Emir von Katar rief dazu auf, einen Hilfsfonds für das afghanische Volk einzurichten. Sein Land werde dafür 10 Millionen Dollar bereitstellen.

          In der Islamischen Konferenz sind 57 Staaten mit 1,2 Milliarden Einwohnern zusammengeschlossen. Bei der Tagung in Doha sollte eine einheitliche Position der Mitgliedsländer zu den Terroranschlägen auf New York und Washington und die amerikanischen Gegenschläge formuliert werden.

          Definitionssuche

          Die Islamische Konferenz strebt - vor dem Hintergrund des palästinensisch- israelischen Konflikts - eine Definition von Terrorismus an, die diese Gewaltform unterscheidet von dem Widerstand gegen Besatzer.

          Weitere Themen

          Anklage gegen Trump im Senat verlesen

          Impeachment : Anklage gegen Trump im Senat verlesen

          Das Amtsenthebungsverfahren gegen Amerikas früheren Präsidenten kommt im Senat in Gang. Bei einer Verurteilung droht Trump eine lebenslange Sperre für das Präsidentenamt.

          Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“ Video-Seite öffnen

          Digitale Ansprache : Chinas Präsident Xi warnt vor „neuem Kalten Krieg“

          Chinas Präsident Xi Jinping hat Spitzen von Politik und Wirtschaft vor einem „neuem Kalten Krieg“ gewarnt. Eine solche Konfrontation werde „in einer Sackgasse“ enden, sagte Xi in einer digital übertragenen Ansprache an die Teilnehmer des diesjährigen Weltwirtschaftsforums.

          Topmeldungen

          Mitglieder der amerikanischen Nationalgarde vor dem Kapitol in Washington

          Impeachment : Anklage gegen Trump im Senat verlesen

          Das Amtsenthebungsverfahren gegen Amerikas früheren Präsidenten kommt im Senat in Gang. Bei einer Verurteilung droht Trump eine lebenslange Sperre für das Präsidentenamt.
          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.