https://www.faz.net/-gpf-13pta
 

Irans Atomprogramm : Russische Taktik

  • -Aktualisiert am

Der russische Präsident Medwedjew hat angedeutet, Sanktionen gegen Teheran wegen Irans Atomprogramm zu unterstützen. Aber bisher war die russische Taktik immer: ein Schritt vorwärts, ein Schritt zurück.

          1 Min.

          Man darf annehmen, dass Präsident Obamas Utopie von einer Welt ohne nukleare Waffen zunächst einmal das näherliegende Ziel hat, die Weiterverbreitung solcher Waffen zu verhindern. Das ist schwer genug, wie die Beispiele Indien und Pakistan, Nordkorea und vielleicht demnächst Iran zeigen.

          Das iranische Nuklearprogramm ist derzeit sicherlich die größte Herausforderung. Seit Jahren missachtet Teheran Auflagen der Kontrollbehörde IAEA, seit Jahren wird mit Iran darüber verhandelt. Zu wirklich harten Sanktionen haben sich die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates nicht durchringen können - Russland und China ziehen dabei nicht mit.

          Der russische Präsident Medwedjew hat nun mehrfach einen Sinneswandel angedeutet. Unklar bleibt aber, ob er diese Linie zu Hause durchsetzen kann: Ministerpräsident Putin und Außenminister Lawrow haben sich bisher anders geäußert. Vielleicht spielt Moskau das verbale Drohspiel auch eine Zeitlang mit, um den Druck auf Iran zu erhöhen. Aber bisher war die russische Taktik immer: ein Schritt vorwärts, ein Schritt zurück.

          Topmeldungen

          Robert Habeck wirbt in der kontroversen Debatte für den Leitantrag.

          Wirtschaftsprogramm : Die Grünen wollen mehr Verbote

          Neue Klimazölle Produkte, strenge Quoten für die Automobilindustrie, eine Anhebung des Mindestlohns. Die Grünen-Spitze um Baerbock und Habeck spricht sich für einen „Green New Deal“ aus.

          Deutschland vor der EM 2020 : Kommt da noch noch was vom DFB-Team?

          Die deutsche Fußball-Nationalelf ist für die EM qualifiziert. Doch mit dem aktuellen Leistungsstand wird man nicht unbedingt weit kommen. Der Anführer der jungen Generation nennt die Defizite beim Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.