https://www.faz.net/-gpf-9avw6

Iran und Europa : Zurück in die Zukunft

  • -Aktualisiert am

Emmanuel Macron, Theresa May und Angela Merkel halten am Atomabkommen mit Teheran fest – und geraten zusehends unter Druck. Bild: EPA

Nach dem Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Iran-Deal wächst der Druck auf Europa von allen Seiten. Damit geht Trumps Strategie auf. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Es war absehbar, dass Iran den Einsatz im Atomstreit erhöhen würde. Das Land ist von Trump unter Druck gesetzt worden, jetzt verstärkt es seinerseits den Druck auf die Europäer: Wenn ihr uns nicht gegen die amerikanischen Sanktionen helft, dann fahren wir unser Nuklearprogramm wieder hoch, lautet die Botschaft aus Teheran. Aber die Europäer können ihre Industrie letztlich nicht dazu zwingen, im Iran-Geschäft zu bleiben.

          Der Rückzug von Firmen wie der des französischen Autokonzerns PSA zeigt, dass den Unternehmen das Risiko zu hoch wird. Das heißt allerdings noch lange nicht, dass Trumps Strategie aufgeht. Im Augenblick hat er nur bewirkt, dass die westlichen Verbündeten über Kreuz liegen und Iran sich daran macht, sein Atomprogramm wieder auszubauen.

          Von der langfristigen Lösung, an der Trump angeblich arbeiten wollte, ist bislang nichts zu sehen. So bleiben nicht mehr viele Optionen. Aus Israel sind schon wieder Drohungen mit einem Militärschlag zu hören. Das hatten wir alles schon mal – vor dem Atomabkommen.

           

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stau vor den Häfen von Los Angeles und Long Beach - die Lieferengpässe machen auch der deutschen Wirtschaft zu schaffen.

          Konjunktur : Der Aufschwung kommt fast zum Erliegen

          Für Fachleute sind es „besorgniserregende“ Signale aus der Wirtschaft im Oktober: Das Wachstum stagniert – und die Preise steigen weiter.
          Maybrit Illner im Gespräch mit ihren Gästen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Das neue Traumpaar der deutschen Politik

          Christian Lindner und Annalena Baerbock zeigten uns Zuschauern gestern Abend bei Maybrit Illner ihr herzliches Einvernehmen: Wir waren fast schon gerührt. Norbert Röttgen dokumentierte dagegen das Elend der CDU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.