https://www.faz.net/-gpf-7ok3n

Atomstreit : Iran meldet ausreichende Einschränkung seines Nuklearprogramms

  • Aktualisiert am

Der Schwerwasser-Reaktor in Arak ist einer der größten Konfliktpunkte im Streit mit dem Iran Bild: AFP

Alle vereinbarten Verpflichtungen seien vollständig erfüllt, teilte der Chef der iranischen Atombehörde mit. Jetzt rechnet das Land mit einer Lockerung der Sanktionen.

          In den Atomverhandlungen mit dem Iran deuten sich weitere Fortschritte an. Das Land habe gemäß der Vereinbarung mit der internationalen Gemeinschaft die Reduzierung hochangereicherten Uran-Materials abgeschlossen, sagte der Chef der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, am Samstag dem arabischen TV-Sender Al-Alam. Er gehe davon aus, dass dies zu einer weiteren Freigabe von Konten führe, die der Westen im Zuge seiner Sanktionen gesperrt habe.

          Zudem zeigte sich Salehi im Streit über den Schwerwasser-Reaktor Arak kompromissbereit. Die Regierung in Teheran habe der 5+1-Gruppe der fünf UN-Vetomächte und Deutschland einen Vorschlag zu der Anlage unterbreitet, der angenommen worden sei. Die USA und die EU befürchten, dass der Reaktor dem Land eine alternative Möglichkeit zum Bau von Atomwaffen liefern könnte. Er ist einer der wichtigsten Konfliktpunkte im Streit mit dem Iran.

          Der Iran hatte sich im November mit den fünf UN-Vetomächten USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschland auf eine Lockerung
          der Sanktionen geeinigt. Im Gegenzug verpflichtete sich die Regierung in Teheran, ihr Atomprogramm einzuschränken. Mit dem Zwischenabkommen soll Zeit für weitere Verhandlungen gewonnen werden. Ziel ist es, bis zum 20. Juli eine umfassende Einigung zu erzielen. Der Iran steht seit Jahren im Verdacht, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung weist dies zurück.

          Vor allem die Beziehungen mit den Vereinigten Staaten sind derzeit jedoch sehr angespannt. Das Weiße Haus verwehrt dem neuen UN-Botschafter des Iran die Einreise, da dieser bei der Stürmung der amerikanischen Botschaft 1979 beteiligt gewesen sein soll. Es wird befürchtet, dass der Streit die Gespräche zum Atomkonflikt belasten könnte.

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?
          Spuren der Vergangenheit: Im Garten seines Hauses bei Potsdam blickt Joost Siedhoff auf eine der Wurfpuppen, die seine Mutter Alma Siedhoff-Buscher am Bauhaus gestaltete.

          Joost Siedhoff im Porträt : Mutter am Bauhaus

          Alma Siedhoff-Buscher hat Spielzeug für Kinder entworfen. Ihr Sohn, der 92 Jahre alte Schauspieler Joost Siedhoff, hält ihr Werk lebendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.