https://www.faz.net/-gpf-7igkk

Iran : Atomverhandlungen in Genf begonnen

  • Aktualisiert am

Fototermin in Genf: Die EU-Beauftragte für Außenpolitik Ashton und Irans Außenminister Zarif Bild: dpa

Nach zehn erfolglosen Verhandlungsjahren sprechen die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschland wieder mit Iran. Es herrscht vorsichtiger Optimismus, dass es diesmal zu einem Durchbruch kommen könnte.

          1 Min.

          Iran und die internationale Gemeinschaft haben am Dienstag in Genf ihre Verhandlungen über Teherans umstrittenes Atomprogramm begonnen. Der Westen sieht die Gespräche als ersten Belastungstest für die Regierung des neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani. Vertreter der sogenannten 5+1-Gruppe - bestehend aus China, Großbritannien, Frankreich, Russland, den Vereinigten Staaten und Deutschland - unternehmen damit einen neuen Anlauf, um in dem seit mehr als zehn Jahre andauernden Atomstreit eine Lösung zu finden.

          Die 5+1-Gruppe will Sicherheiten, dass das iranische Atomprogramm friedlicher Natur ist und das Land nicht insgeheim Atombomben bauen lässt. Iran hat neue Vorschläge angekündigt, doch zugleich auch rote Linien gezogen. So will die Führung die Urananreicherung nicht stoppen. Außerdem hat Teheran eine Ausfuhr des bereits angereicherten Urans ausgeschlossen. Man sei aber bereit, über Art und Menge der Urananreicherung zu verhandeln.

          Auf beiden Seiten herrscht anscheinend vorsichtiger Optimismus, dass es diesmal zu einem Durchbruch kommen könnte. Israel forderte die internationale Gemeinschaft auf, in jedem Fall die vollständige Auflösung des militärischen iranischen Atomprogramms zu erzwingen.

          Chronik: Der lange Streit über Irans Atomprogramm

          Der Streit über Irans Atomprogramm schwelt seit Jahren. Die Gespräche blieben oft ohne Erfolg. Eine Chronik.

          Dezember 2006: Der UN-Sicherheitsrat verhängt erste Sanktionen und untersagt allen UN-Mitgliedstaaten die Lieferung nuklearer Materialien und Technik an Iran. In den kommenden Jahren folgen weitere Sanktionen, zum Beispiel ein Ölembargo 2012.

          April 2009: Irans Präsident Mahmud Ahmadineschad eröffnet die erste Nuklearbrennstoff-Fabrik des Landes in Isfahan.

          November 2011: Die Atomenergiebehörde IAEA in Wien berichtet, Iran habe an der Entwicklung der Atombombe gearbeitet. Teheran dementiert.

          April 2012: Nach mehr als einem Jahr Unterbrechung werden die Gespräche zwischen den Vetomächten im UN-Sicherheitsrat und Deutschland (5+1-Gruppe) mit Iran wieder aufgenommen.

          26./27. Februar 2013: Vertreter der 5+1-Gruppe verhandeln wieder mit der iranischen Führung. Angeblich hat die Gruppe angeboten, einige Sanktionen zu lockern, wenn Iran Entgegenkommen signalisiert.

          20. März: Präsident Barack Obama sagt, die Vereinigten Staaten würden eine atomare Aufrüstung Irans notfalls auch mit Waffengewalt verhindern.

          5./6. April: Neue 5+1-Gespräche mit Iran bringen keine Annäherung.

          17. Juni: Irans neuer Präsident Hassan Rohani verspricht mehr Transparenz im Atomstreit und verurteilt die Sanktionen gegen sein Land.

          28. August: Iran weitet nach einem neuen Bericht der IAEA sein Atomprogramm weiter aus.

          18. September: Rohani versichert in einem Fernsehinterview, sein Land werde keine Atomwaffen bauen. Israel wirft ihm Täuschung vor.

          24. September: In seiner ersten Rede bei den UN versichert Rohani, Iran sei zu „fristgebundenen und ergebnisorientierten Verhandlungen“ über sein Atomprogramm bereit. Sein Land stelle keine Gefahr für die Welt dar und strebe nicht nach Atomwaffen.

          26. September: Am Rande der UN-Vollversammlung in New York verhandelt Iran erstmals mit den fünf ständigen Mitgliedern im UN-Sicherheitsrat und Deutschland auf Ebene der Außenminister.

          27. September: Der amerikanische Präsident Obama telefoniert mit Rohani. Obama zufolge ist es der erste direkte Kontakt auf dieser Ebene zwischen beiden Länder seit der iranischen Revolution 1979. Beide Seiten hätten ihre Bereitschaft bekundet, die Verhandlungen zur Lösung des Atomstreits voranzutreiben.

          15./16. Oktober: Vertreter der 5+1-Gruppe verhandeln in Genf zum ersten Mal seit April wieder mit iranischen Atomunterhändlern.

          Weitere Themen

          „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Hat es sich gelohnt?

          Erfolgskontrolle : Hat es sich gelohnt?

          Der Impuls zur Intervention regt sich oft und schnell. Aber wie kann man prüfen, ob er ein Erfolg war?

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Attentat auf Militärstützpunkt : War es ein Terrorakt?

          Die Ermittler in Florida können noch nicht sagen, ob der Attentäter von Pensacola allein handelte oder Mittäter hatte. Weil es sich um einen saudischen Soldaten handelte, diskutieren aber auch die Republikaner über die Beziehungen des Präsidenten zum Königreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.