https://www.faz.net/-gpf-a0wem

Abschuss von Passagierflugzeug : Iran sieht menschliches Versagen als Ursache

  • Aktualisiert am

Ein Trümmerteil des im Januar in der Nähe von Teheran abgeschossenen ukrainischen Passagierflugzeugs Bild: AFP

Es habe keinen Befehl für den Abschuss des ukrainischen Flugzeugs gegeben, heißt es aus der Militärstaatsanwaltschaft. Im Januar waren dabei 176 Menschen ums Leben gekommen.

          1 Min.

          Der Abschuss eines ukrainischen Passagierflugzeugs im Januar ist nach Einschätzung der iranischen Militäranklagevertretung auf menschliches Versagen zurückzuführen. Er sei nicht auf Anweisung führender Militärangehöriger erfolgt, erklärte Militärstaatsanwalt Golam Abbas Torki am Montag der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim zufolge. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass es einen Cyber-Angriff auf das iranische Raketen- oder Flugabwehrsystem gegeben habe. Torki sagte, in Zusammenhang mit dem Unfall seien drei Menschen festgenommen worden. Bei dem Abschuss der Boeing 737-800 der Ukrainian International Airlines waren alle 176 Menschen an Bord ums Leben gekommen.

          Das Flugzeug mit dem Ziel Kiew war Anfang Januar kurz nach seinem Start in Teheran abgestürzt. Die iranische Führung hatte zunächst bestritten, das Flugzeug sei abgeschossen worden, und von einem technischen Defekt gesprochen. Westliche Geheimdienste waren in ersten Einschätzungen zu einem ähnlichen Schluss gekommen. Später erhärtete sich aber der Verdacht, dass die Passagiermaschine von einer Rakete getroffen wurde. Nach tagelangem Leugnen gab die iranische Führung zu, dass die Revolutionsgarden das Flugzeug versehentlich abgeschossen hatten, nachdem es nahe einer ihrer Militäreinrichtungen vorbeigeflogen war.

          Damals war die Lage in der Region massiv angespannt, weil das amerikanische Militär kurz zuvor einen führenden iranischen General, der sich im Irak aufhielt, gezielt getötet hatte. Nur wenige Stunden vor dem Abschuss der ukrainischen Maschine hatte Iran aus Vergeltung Militärstützpunkte im Irak mit Raketen beschossen, die von amerikanischen Soldaten und internationalen Truppen genutzt werden. Iran war auf einen Gegenschlag der Vereinigten Staaten eingestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.