https://www.faz.net/-gpf-7rz49

Irak : UN zweifeln an Echtheit der Fatwa über Genitalverstümmelung

  • Aktualisiert am

Flucht aus dem Irak: Kurdische Frauen am Checkpoint in Erbil Bild: dpa

Ein Mitarbeiter der UN präsentiert einen Befehl der Terrorgruppe „Islamischer Staat“, alle Mädchen und Frauen im nordirakischen Mossul zu beschneiden. Die Fatwa scheint gefälscht zu sein, die UN will nun die Echtheit des Dokuments überprüfen.

          Die Vereinten Nationen prüfen Hinweise, wonach im Irak die Terrorgruppe Islamischer Staat die Genitalverstümmelung von Frauen angeordnet haben soll. „Wir versuchen herauszufinden, was wir gesichert wissen“, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag in Genf und relativierte damit Äußerungen der UN-Gesandten für den Irak, Jacqueline Badcock. Diese hatte zuvor mitgeteilt, dass Millionen Frauen rund um die von den Extremisten kontrollierte Stadt Mossul im Nordirak durch die Anordnung bedroht seien. Unterstützer der Terrormilizen dementierten die Vorwürfe in sozialen Netzwerken. IS fordere keine Genitalverstümmelungen, hieß es.

          Badcock sagte weiter, sie wisse nicht genau, wie viele Frauen von der Anordnung betroffen seien. Unter Berufung auf UN-Zahlen schätzte sie jedoch, dass vier Millionen Mädchen und Frauen in der Region Mossul bedroht sein könnten. Bisher sei die Praxis der Genitalverstümmelung im Irak nicht weit verbreitet und nur „in einigen isolierten Regionen“ üblich gewesen. Die nun erhobene Forderung sei „etwas sehr Neues für den Irak“ und Grund zur Besorgnis. Das Religionsurteil der Islamisten verlange nach einer Entgegnung. „Das ist nicht der Wille des irakischen Volkes oder der irakischen Frauen in diesen sensiblen Regionen, die von den Terroristen kontrolliert werden“, sagte die UN-Koordinatorin weiter. Noch im vergangenen Jahr hatte das Kinderhilfswerk Unicef Erfolge im Kampf gegen die Genitalverstümmelung bei Mädchen im Irak gemeldet.

          In der britischen Zeitung „The Guardian“ und in sozialen Medien wie Twitter wurde schnell Zweifel an der Echtheit des Dokuments laut. So sei es schon ein Jahr alt und von der Terrorgruppe unter ihrem früheren Namen „Islamischer Staat im Irak und in (Groß-)Syrien“ herausgegeben worden, den sie nun nicht mehr benutze. Außerdem stimme die Beschneidung von Frauen nicht mit dem Islam-Bild zusammen, dass die Islamisten vertreten.

          Weiter wurde aus dem Land gemeldet, das irakische Parlament habe am Donnerstag nach monatelangem Ringen einen neuen Staatspräsidenten gewählt. Neuer Staatschef sei der kurdische Politiker Fuad Masum, gab Parlamentspräsident Salim al Dschuburi in Bagdad bekannt. Masum folgt auf Dschalal Talabani, der seit 2005 Präsident war. Nach der inoffiziellen Machtverteilung im Irak stellen die Kurden den Staatspräsidenten, die Schiiten den Ministerpräsidenten und die Sunniten den Parlamentspräsidenten.

          Überraschende Wahl nach zähem Ringen: Fuad Masum in einer Aufnahme aus dem Jahr 2010

          Mit der Wahl des Präsidenten wurde nun die seit Monaten stockende Regierungsbildung in dem Krisenland ermöglicht. Masum muss nun einen neuen Regierungschef bestimmen. Die Wahlen hatten Ende April stattgefunden, dabei hatte die Partei von Ministerpräsident Nuri al Maliki wieder eine Mehrheit erhalten.

          Die sunnitische Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) eroberte seit Anfang Juni weite Teile des nördlichen und westlichen Iraks und errichtete dort ein „Kalifat“. Am Donnerstag wurde ein neuer, schwerer Angriff gemeldet. Demnach seien einen Konvoi mit Gefangenen attackiert und dabei mindestens 60 Personen getötet worden.

          Selbstmordattentäter sowie mehrere Bewaffnete attackierten nach Angaben des Innenministeriums in der Nacht zum Donnerstag die Sicherheitskräfte, die einen Bus mit dutzenden Gefangenen aus der Haftanstalt Tadschi nördlich von Bagdad eskortierten. Bei dem Anschlag und anschließenden Gefechten mit Sicherheitskräften starben vor allem Gefangene, aber auch Polizisten. Die Häftlinge sollten aus Sicherheitsgründen aus Tadschi verlegt werden, nachdem das rund 25 Kilometer von der irakischen Hauptstadt entfernte Gefängnis am Mittwoch von Granaten getroffen worden war. In dem Bus sollen rund 60 Gefangene gesessen haben, die wegen Terrorvorwürfen im Gefängnis saßen.

          Der Angriff ereignete sich wenige Stunden vor einem Treffen  des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Nuri al Maliki. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem schiitischen Regierungschef sagte Ban am Donnerstag, das Land habe nur dann eine Chance, wenn eine Regierung unter Beteiligung aller Gruppen gebildet werde.

          Weitere Themen

          17-Jährige stirbt bei Explosion Video-Seite öffnen

          Westjordanland : 17-Jährige stirbt bei Explosion

          Während des Besuchs einer Quelle explodierte ein Sprengsatz und tötete eine 17 Jahre alte israelische Frau. Die palästinensische Organisation Hamas zeigte sich zufrieden, übernahm aber keine Verantwortung für den Tod.

          Topmeldungen

          Die Pläne der Senderführung beim HR sind ein Misstrauensvotum gegen die eigenen Mitarbeiter.

          Kurs des Hessischen Rundfunks : Weniger Kultur wagen?

          Beim Hessischen Rundfunk soll das Radio-Kulturprogramm hr2 nach dem Willen der Senderführung verschwinden. Die Argumentation für diesen Schritt ist typisch. Sie zeugt von Verachtung – für die Kultur, die Mitarbeiter und die Beitragszahler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.