https://www.faz.net/-gpf-u6ir

Irak : Bush: Hinrichtung hätte würdevoller sein müssen

  • Aktualisiert am

Bush: „Trotzdem, ihm wurde Gerechtigkeit zuteil” Bild: AP

George W. Bush hat die Umstände der Hinrichtung des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein kritisiert. „Ich wünschte, die Vorgehensweise wäre würdevoller gewesen“, sagte der amerikanische Präsident. Allerdings sei Saddam Gerechtigkeit widerfahren.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident George W. Bush hat den Ablauf der Hinrichtung von Saddam Hussein bedauert. „Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass der Vorgang würdevoller abgelaufen wäre“, sagte Bush am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington (Siehe auch: Merkel und Bush wollen Nahost-Quartett wiederbeleben). „Trotzdem, ihm wurde Gerechtigkeit zuteil.“ Bei den tausenden Menschen, die der frühere irakische Machthaber getötet habe, sei dies nicht der Fall gewesen.

          Amerika erwarteten vom Irak eine lückenlose Aufklärung der Vorgänge bei der Exekution. Merkel äußerte sich nicht zu der Hinrichtung. Sie hielt sich zu einem Kurzbesuch in Washington auf. Bush hatte sich zuvor mit dem irakischen Ministerpräsidenten Nuri al Maliki über die Hinrichtung beraten. Bush habe ihm dabei per Videokonferenz versichert, eine Untersuchung der umstrittenen Exekution zu unterstützen, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Tony Snow.

          Neue Irak-Strategie in der nächsten Woche

          Auf einer Videoaufnahme der Hinrichtung waren Verunglimpfungen Saddams und Hochrufe auf den radikalen Schiiten-Prediger Muktada al Sadr, einen der Hauptfeinde Saddams, zu hören. Saddam war am Samstag für den Befehl der Ermordung von 148 Schiiten im Jahr 1982 am Galgen hingerichtet worden. Die amerikanische Armee hat betont, sie sei nicht an der Hinrichtung beteiligt gewesen und hätte diese auch anders gehandhabt.

          Hussein wurde unmittelbar vor der Exekution beschimpft

          Bush will seine neue Strategie für den Irak im Laufe der nächsten Woche öffentlich machen. „Mein Denken nimmt Gestalt an“, sagte Bush. In der nächsten Woche könne er eine Strategie skizzieren, die den Irakern helfen werde, „ihre Ziele“ zu erreichen.

          Weitere Themen

          Chile soll neue Verfassung bekommen

          Gewaltsame Proteste : Chile soll neue Verfassung bekommen

          Chile soll nächstes Jahr darüber abstimmen, ob es eine neue Verfassung will. Darauf haben sich Regierung und Opposition in einem Abkommen geeinigt. Auch die neue Konstitution würde demnach dem Volk zur Billigung vorgelegt.

          Topmeldungen

          Neuer Kandidat bei Demokraten : Ein Neuer für die Mitte

          Das Feld der demokratischen Präsidentschaftsbewerber ist gut gefüllt. Trotzdem macht nun noch ein Neuer mit. Der Einstieg Deval Patricks hängt auch mit der Unzufriedenheit vieler Großspender mit den bisherigen Kandidaten zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.