https://www.faz.net/-gpf-p9ii

Irak : Amerikanische Soldaten wegen Totschlags angeklagt

  • Aktualisiert am

Neue Vorwürfe gegen Amerikas Armee Bild: REUTERS

Die amerikanische Armee hat vier Soldaten wegen Totschlags und Körperverletzung angeklagt. Sie sollen einen irakischen Häftling von einer Brücke in den Tigris gestoßen haben, der daraufhin ertrunken sei.

          1 Min.

          Die amerikanische Armee hat vier Soldaten wegen Totschlags und Körperverletzung angeklagt, nachdem Anfang des Jahres ein irakischer Häftling im Tigris ertrunken war.

          Die vier Männer sollen am 3. Januar zwei irakische Häftlinge wegen des Verstoßes gegen die Ausgangssperre von einer Brücke über den Tigris in Samara rund 120 Kilometer nördlich von Bagdad gestoßen haben, berichtete die Tageszeitung „Washington Post“ am Samstag. Einer der beiden Iraker sei dabei ertrunken.

          Im Falle einer Verurteilung drohen den Anklagten Haftstrafen zwischen fünf und 26 Jahren. Wie das Blatt weiter berichtet, handelt es sich um die erste Anklage wegen Tötung eines irakischen Häftlings. Die Armeeangehörigen müßten sich außerdem wegen Falschaussage verantworten. Die Soldaten hätten Armeeermittlern nach dem Vorfall gesagt, sie hätten die beiden Iraker freigelassen und davonlaufen sehen.

          Weitere Themen

          Geschwächt, aber gewonnen

          Kanadas Premier Trudeau : Geschwächt, aber gewonnen

          Diesmal ist es kein triumphaler Sieg wie vor vier Jahren. Kanadas Premierminister Justin Trudeau wird wohl im Amt bleiben. Aber er braucht Partner.

          Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Gesundheit : Ein bisschen Impfpflicht darf es schon sein

          Die Deutschen sind zu nachlässig beim Impfen, dabei hätte eine Mehrheit laut Umfragen gar nichts gegen eine Impfpflicht. Regierung und Opposition haben unterschiedliche Ansätze.

          Topmeldungen

          Der Berliner Senat hat sich beim Mietendeckel geeinigt.

          Geplanter Mietendeckel : So will Berlin Vermietern die Preise diktieren

          Der Berliner Senat will seinen umstrittenen Mietendeckel beschließen. Während ihn manche als „historisch“ loben, kündigen CDU und FDP bereits Klagen an. In anderen Städten wird die Entwicklung aufmerksam verfolgt.
          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.