https://www.faz.net/-gpf-7pzfn

Internetzensur : China blockt alle Google-Dienste

  • Aktualisiert am

Abgeschattet: Google-Dienste sind aus China derzeit nicht zu erreichen Bild: AFP

Kurz vor dem 25. Jahrestag des Massakers auf dem Pekinger Tiananmen verhindert China den Zugriff seiner Bürger auf alle Google-Dienste. Kritiker werden weggesperrt.

          1 Min.

          Stärker als je zuvor blockiert Chinas Zensur den Zugang zu Google-Diensten. Die Sperren stehen anscheinend im Zusammenhang mit dem bevorstehenden 25. Jahrestag des Pekinger Massakers vom 4. Juni 1989 an diesem Mittwoch. Vor dem Jahrestag der blutigen Niederschlagung der Demokratiebewegung waren die Sicherheitsmaßnahmen drastisch verschärft worden. Dutzende Kritiker wurden landesweit festgenommen, unter Hausarrest gestellt, verhört oder verwarnt, um jede Erinnerung an die Opfer des brutalen Militäreinsatzes zu verhindern, wie Menschenrechtsgruppen kritisierten. Auch beklagten ausländische Korrespondenten in China „zunehmende Behinderungen und Einschüchterungen“ bei ihrer Berichterstattung vor dem heiklen Jahrestag.

          Die Zensur behindert seit dem Wochenende alle Google-Dienste wie die Suche, den E-Mail-Dienst Gmail oder den Kartenservice Google Maps, berichtete die Website Greatfire.org, die Chinas „Große Firewall“ beobachtet. „Es ist die bisher strengste Zensur, die angewandt wurde“. hieß es. Google teilte laut Medienberichten nur mit: „Wir haben ausgiebig geprüft, und es gibt keine technischen Probleme auf unserer Seite.“

          Umleitung nach Hongkong funktioniert nicht mehr

          Der Internetriese verschlüsselt seit März alle Suchen aus China, doch stören die chinesischen Behörden jetzt schon die Verbindungen zu Googles Internetprotokoll-Adressen, wie Greatfire.org berichtete. Seit sich Google 2010 aus China zurückgezogen hat, um sich nicht weiter selber zensieren zu müssen, wurden Nutzer automatisch auf die Google-Suchseite in Hongkong umgeleitet, was jetzt auch nicht mehr funktioniert.

          Zwar hat Google ohnehin keinen großen Marktanteil in China, doch dürften laut Fachleuten einige Millionen chinesische Internetnutzer von den massiven Störungen betroffen sein. Marktführer in China ist die Suchmaschine Baidu, die ihre Suchen zensiert. Ohnehin sind in China soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter sowie Youtube oder Webseiten von Menschenrechtsorganisationen und ausländischen Medien wie „New York Times“ oder der Nachrichtenagentur Bloomberg geblockt.

          Viele Chinesen umgehen die chinesischen Sperren mit Tunneldiensten, doch sind die Störungen solcher VPN-Verbindungen vor dem Jahrestag offenbar noch einmal intensiviert worden, wie Nutzer beklagen. Auch ausländische Unternehmen in China sind von Behinderungen betroffen.

          Weitere Themen

          Buckeln vor China

          Blizzard bannt Gamer : Buckeln vor China

          Das falsche Gesicht wahren: Nachdem ein Teilnehmer eines Videospielturniers sich zu den Protesten in Hongkong äußerte, reagierte die Videospielfirma „Blizzard“ schnell und rabiat. Mit China soll das gar nichts zu tun haben.

          Proteste schlagen abermals  in Gewalt um Video-Seite öffnen

          Katalonien : Proteste schlagen abermals in Gewalt um

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Anführern der Unabhängigkeitsbewegung in Katalonien sind am Dienstag erneut in Gewalt umgeschlagen. Die spanische Regierung verurteilt die gewaltsamen Proteste scharf.

          Angriff auf Warren

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Einigung unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht eine Fristverlängerung.
          Axel Weber

          Axel Weber im Gespräch : Spielverderber Regulierung

          Der UBS-Verwaltungsratsvorsitzende Axel Weber über den Wunsch nach Konsolidierung, die Fusionsgerüchte mit der Deutschen Bank und die Frage, was Christine Lagarde als Chefin der Europäischen Zentralbank jetzt wirklich besser machen muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.