https://www.faz.net/aktuell/politik/insider-attacke-afghanischer-soldat-toetet-drei-amerikaner-15056052.html

Insider-Attacke : Afghanischer Soldat tötet drei Amerikaner

  • Aktualisiert am

Bei einem Angriff wurden drei amerikanische Soldaten in Afghanistan getötet. Bild: EPA

Bei einer einer gemeinsamen Übung hat ein Afghane drei amerikanische Soldaten erschossen. Zu dem Angriff bekannten sich die islamistischen Taliban.

          1 Min.

           Während eines gemeinsamen Militärmanövers hat ein afghanischer Soldat im Osten des Landes drei amerikanische Soldaten getötet und einen weiteren verletzt. Das gab das Pentagon am Samstag bekannt, nachdem die afghanischen Behörden zuvor von zwei getöteten und zwei verletzten Soldaten gesprochen hatten.

          Der Vorfall ereignete sich während einer gemeinsamen Übung im Distrikt Atschin der Provinz Nangarhar. Die amerikanischen Soldaten erwiderten laut einem Provinzsprecher das Feuer und erschossen den Angreifer.

          Vermehrt Insider-Attacken

          Zu dem Angriff bekannten sich die islamistischen Taliban. Sie sprachen im Kurzbotschaftendienst Twitter von vier getöteten Soldaten. Die Rebellen sind bekannt dafür, überhöhte Zahlen gegnerischer Opfer anzugeben. Der Bezirk Atschin gilt auch als Hochburg der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS).

          Das Pentagon erklärte, der verletzte Soldat sei zur medizinischen Behandlung abtransportiert worden. Der Vorfall werde untersucht.

          Sogenannte Insider-Attacken sind ein zentrales Problem in Afghanistan. Im Februar eröffnete ein afghanischer Soldat in der Unruheprovinz Helmand in Südafghanistan das Feuer auf Soldaten und verletzte drei von ihnen. Im März wurden in der südlichen Provinz Sabul acht Polizisten von Kollegen erschossen.

          Der Angriff vom Samstag ereignete sich wenige Stunden, nachdem bei einem fehlgelenkten Luftangriff in der südlichen Provinz Helmand mindestens sechs afghanische Polizisten getötet oder verletzt worden waren.

          Weitere Themen

          IT-Unternehmer tritt nicht noch einmal an

          CDU in Bremen : IT-Unternehmer tritt nicht noch einmal an

          Mit dem Spitzenkandidaten Carsten Meyer-Heder hat die Bremer CDU erstmals die SPD überrundet. Am Ende bildete trotzdem die SPD die Regierung. Nun könnte eine Frau die CDU in den nächsten Wahlkampf führen.

          Topmeldungen

          Kampf gegen den Windpark auf dem Taunuskamm: Es droht ein langer und teurer Prozess (Symbolbild).

          Erneuerbare Energien : Hessen kein Musterland bei Windkraft

          Die Ampelregierung im Bund nimmt sich für den Ausbau der Windkraft Hessen zum Vorbild. Doch das wird nicht funktionieren. Vor allem für die Grünen ist das riskant.