https://www.faz.net/-gpf-3o4q

Inselstreit : Spanische Armee vertreibt marokkanische Soldaten

  • Aktualisiert am

Petersilieninsel wieder in spanischer Hand Bild: AP

Spanische Streitkräfte haben am Mittwochmorgen die marokkanischen Soldaten von der Felseninsel Perejil vertrieben. Es gab keine Verletzten.

          Mit einem Militäreinsatz hat Spanien am Mittwoch den Abzug der marokkanischen Soldaten von der Mittelmeer-Insel Perejil erzwungen. Es habe keine Verletzten gegeben, teilte die Regierung in Madrid mit. Spanien habe zuvor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen sowie seine Verbündeten informiert. Madrid rief seinen Botschafter in Marokko zurück.

          Landungstruppen einer spanischen Eliteeinheit hätten die Insel im Morgengrauen eingenommen, meldete die spanische Nachrichtenagentur Efe. Auch Kampfflugzeuge vom Typ F-18 seien beteiligt gewesen. Sechs marokkanische Soldaten seien vorübergehend festgenommen und anschließend an ihr Land übergeben worden. Die Militäraktion kam überraschend, da Madrid wiederholt betont hatte, den Streit um das Eiland mit diplomatischen Mitteln lösen zu wollen.

          Freundschaftliche Beziehungen fortführen

          In einer Regierungserklärung hieß es, Madrid habe sich zu dem Schritt gezwungen gesehen. Spanien wünsche, seine „freundschaftlichen“ Beziehungen und die Zusammenarbeit mit Marokko fortzuführen. Verteidigungsminister Federico Trillo und Außenministerin Ana Palacio wollen noch am Mittwoch dem Parlament in Madrid Rede und Antwort stehen. Die politischen Parteien und König Juan Carlos seien über die Operation informiert gewesen.

          Streit um die Petersilien-Insel

          Die Auseinandersetzung zwischen Marokko und Spanien um die winzige Petersilien-Insel, die von den Marokkanern Leila genannt wird und die nur rund 200 Meter vor der marokkanischen Küste liegt, hatte in der vergangenen Woche begonnen. Ein Dutzend marokkanischer Soldaten war auf dem von Spanien wie von Marokko beanspruchten öden Eiland gelandet und hatte die Landesfahne dort gehisst. Marokko erklärte, die Soldaten campierten lediglich dort, um illegale Auswanderer oder auch Terroristen abzufangen.

          Um seine Hoheitsansprüche über Perejil zu unterstreichen, hatte Spanien am Dienstag bereits das fünfte Kriegsschiff in Richtung Petersilieninsel entsandt. Auch die Nato und die Europäische Union (EU) in Brüssel haben sich in den Streit eingeschaltet und Marokko aufgefordert, die Soldaten abzuziehen.

          Weitere Themen

          Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Opposition in Russland : Nawalnyj in Moskau festgenommen

          Der bekannte russische Kremlkritiker Alexej Nawalnyj ist eigenen Angaben zufolge abermals verhaftet worden. Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zu Protesten für freie Regionalwahlen.

          Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen Video-Seite öffnen

          Russland-Affäre : Sonderermittler Mueller bricht das Schweigen

          Robert Mueller wird vor dem Kongress zur Russland-Affäre aussagen. Den Demokraten dürfte es vor allem darum gehen, dem wortkargen Sonderermittler mehr zu entlocken, was die Rolle von Präsident Donald Trump angeht und Material für ein mögliches Impeachment-Verfahren sammeln.

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.