https://www.faz.net/-gpf-9b9xv

Cordt entlassen : Innenminister Seehofer tauscht Bamf-Spitze aus

  • Aktualisiert am

Künftig nicht mehr an der Bamf-Spitze: Jutta Cordt Bild: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer zieht erste personelle Konsequenzen aus der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtling. Die Bamf-Präsidentin Jutta Cordt wurde von ihren Aufgaben entbunden.

          In der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gibt es erste personelle Konsequenzen in der Behördenspitze. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) entlässt die Chefin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt. „Er hat der Leitungsspitze des Bamf am Mittwoch mitgeteilt, sie von ihren Aufgaben zu entbinden“, bestätigte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin.

          In einer Sondersitzung des Innenausschusses des Bundestages führten Vertreter der großen Koalition und der Grünen unterdessen den Skandal um unrechtmäßige Asylbewilligungen in der Außenstelle Bremen auch auf die Überforderung der Behörde durch sprunghaft  angestiegene Flüchtlingszahlen zurück.

          Seehofers Sprecher sagte, über die Nachfolge Cordts werde in Kürze entschieden. Der Sprecher des Bundesinnenministeriums verwies darauf, dass Seehofer wegen der Affäre schon vor Wochen personelle Konsequenzen nicht ausgeschlossen hatte. Über die Ablösung Cordts hatte zuerst Spiegel Online berichtet.

          Die Affäre ist inzwischen auch Thema im Innenausschuss, der am Freitag zu einer Sondersitzung zusammenkam. Das Gremium will die Ursachen der Missstände aufklären und beschäftigt sich unter anderem mit den Strukturen der Behörde und ihrer Arbeit in der Hochphase der Flüchtlingskrise 2015 und 2016.

          Weitere Themen

          Der Minister ist zufrieden

          Seehofer stellt Asylzahlen vor : Der Minister ist zufrieden

          Die Anzahl der Asylanträge ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent gesunken. Die Zuwanderung liege deutlich unter der vereinbarten „Obergrenze“, betont Seehofer – die Maßnahmen der Regierung würden greifen.

          Massendemonstration in Venezuela Video-Seite öffnen

          Gegen Präsident Maduro : Massendemonstration in Venezuela

          Großdemonstration in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Hunderttausende Menschen protestierten in den Straßen gegen den Präsidenten Maduro. Sie sind verärgert über den sozialistischen Staatschef, der jüngst seine neue Amtszeit angetreten hat.

          Pelosi setzt sich durch

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.

          Topmeldungen

          Rede zur Lage der Nation : Pelosi setzt sich durch

          Nancy Pelosi lädt Donald Trump aus dem Kongress aus. Und statt sich einen neuen Ort für die Rede zur Lage der Nation zu suchen, willligt Trump ein: Er will die Rede erst halten, wenn der Shutdown vorbei ist. Doch wann der endet, weiß niemand.
          AfD-Vorsitzender Alexander Gauland im Gespräch mit Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Maischberger : Retten Sachbearbeiter die Demokratie?

          Der Verfassungsschutz prüft jetzt die AfD auf ihre verfassungsfeindlichen Bestrebungen. Das ändert leider nichts an der Hilflosigkeit im Umgang mit dieser Partei, wie bei Sandra Maischberger deutlich wurde.
          Demonstration von Maduro-Gegnern in Venezuela

          Rückhalt von Trump : Maduros Gegner gehen aufs Ganze

          Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich am Mittwoch selbst zum Interimspräsidenten erklärt. Er bekommt Unterstützung aus Washington. Staatschef Maduro spricht von einem Putschversuch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.