https://www.faz.net/aktuell/politik/innenminister-seehofer-tauscht-bamf-spitze-aus-15642643.html

Cordt entlassen : Innenminister Seehofer tauscht Bamf-Spitze aus

  • Aktualisiert am

Künftig nicht mehr an der Bamf-Spitze: Jutta Cordt Bild: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer zieht erste personelle Konsequenzen aus der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtling. Die Bamf-Präsidentin Jutta Cordt wurde von ihren Aufgaben entbunden.

          1 Min.

          In der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gibt es erste personelle Konsequenzen in der Behördenspitze. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) entlässt die Chefin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt. „Er hat der Leitungsspitze des Bamf am Mittwoch mitgeteilt, sie von ihren Aufgaben zu entbinden“, bestätigte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin.

          In einer Sondersitzung des Innenausschusses des Bundestages führten Vertreter der großen Koalition und der Grünen unterdessen den Skandal um unrechtmäßige Asylbewilligungen in der Außenstelle Bremen auch auf die Überforderung der Behörde durch sprunghaft  angestiegene Flüchtlingszahlen zurück.

          Seehofers Sprecher sagte, über die Nachfolge Cordts werde in Kürze entschieden. Der Sprecher des Bundesinnenministeriums verwies darauf, dass Seehofer wegen der Affäre schon vor Wochen personelle Konsequenzen nicht ausgeschlossen hatte. Über die Ablösung Cordts hatte zuerst Spiegel Online berichtet.

          Die Affäre ist inzwischen auch Thema im Innenausschuss, der am Freitag zu einer Sondersitzung zusammenkam. Das Gremium will die Ursachen der Missstände aufklären und beschäftigt sich unter anderem mit den Strukturen der Behörde und ihrer Arbeit in der Hochphase der Flüchtlingskrise 2015 und 2016.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.