https://www.faz.net/-gpf-8lxxx

Innenminister de Maizière : 2015 kamen deutlich weniger als eine Million Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (Archivbild) Bild: dpa

Die Zahl der im vergangenen Jahr neu angekommenen Flüchtlinge ist hoch, liegt aber deutlich unter früheren Erwartungen. Bislang war die Regierung von bis zu 1,1 Millionen Neuankömmlingen ausgegangen.

          1 Min.

          Die Zahl der im vergangenen Jahr nach Deutschland eingereisten Flüchtlinge liegt deutlich unter den zuvor geäußerten Erwartungen. 2015 seien 890.000 neue Flüchtlinge registriert worden, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Freitag in Berlin. Bislang war die Bundesregierung von bis zu 1,1 Millionen Neuankömmlingen ausgegangen. Diese Schätzung beruhte auf vorläufigen Zählungen.

          Allerdings hatte de Maizière in den vergangenen Monaten wiederholt gesagt, dass die bisher bekannten Zahlen wegen Mehrfachregistrierungen und wegen unerfasster Weiterreisen oder Rückreisen wohl zu hoch gegriffen seien. Über die konsolidierte Zählung sagte der Minister jetzt: „Die Zahl von 890.000 ist dennoch sehr hoch.“ Im Jahr 2015 wurden in Deutschland so viele Asylanträge gestellt wie noch nie zuvor.

          Von den 890.000 Asylsuchenden sind 820.000 mittlerweile vollständig „im so genannten Kerndatensystem registriert“, teilte De Maizière mit. Etwa 50.000 Schutzsuchende seien zunächst ebenfalls registriert worden, hätten anschließend aber ihre Asylverfahren nicht mehr weiterbetrieben „und dürften in der ganz überwiegenden Mehrheit weitergereist sein oder die Rückreise in ihr Herkunftsland angetreten haben“. Etwa 20.000 unbegleitete Minderjährige seien nach Deutschland gekommen und hätten bislang noch keinen Asylantrag gestellt.

          Bei ihrer Ankunft in Deutschland werden Schutzsuchende im sogenannten Easy-System erfasst - einem IT-System zur „Erstverteilung von Asylbegehrenden“ auf die Bundesländer. Aus dieser Bezeichnung leitet sich die Abkürzung „Easy“ ab. 2015 wurden in diesem System bundesweit rund 1,1 Millionen Menschen als asylsuchend registriert. Fehl- und Doppelerfassungen waren nicht ausgeschlossen - unter anderem wegen der damals noch fehlenden erkennungsdienstlichen Behandlung von Flüchtlingen.

          Weitere Themen

          Scholz und Vorurteil

          Fraktur : Scholz und Vorurteil

          Unerwartete Wendungen: SPD nominiert Hartz-IV-Verbrecher. Und Putin lässt nicht sich impfen.

          Topmeldungen

          Der Stern glänzte auch schon mal heller.

          Dieselskandal : Immer Ärger bei Daimler

          Wegen manipulierter Abgasanlagen zahlt Daimler rund 2 Milliarden Dollar nach Amerika. Trotzdem ist der Dieselskandal für den Autohersteller damit noch lange nicht aus der Welt.

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.