https://www.faz.net/-gpf-urrn

Zypries im Interview : „Kein Sonderrecht für Terror“

  • Aktualisiert am

„Der Innenminister hat mir nicht gesagt, was er genau vorhat” Bild: AFP

„Das war nun wirklich anders“, sagt Justizministerin Zypries über die Behauptung von Innenminister Schäuble, sie habe dem Online-Zugriff der Polizei auf Passbilder zugestimmt. Ein Interview über Terrorismus, Kollege Schäuble und die RAF.

          4 Min.

          Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) über Terrorismus, Fingerabdrücke, Online-Durchsuchungen, ihren Kabinettskollegen Schäuble und die RAF.

          Sie haben es gut, Frau Zypries: Sie dürfen sich immer um die Freiheit sorgen, der arme Innenminister Schäuble muss sich um die Sicherheit kümmern.

          Wieso arm? Und überhaupt - so ist die Rollenverteilung ja nicht. Ich kümmere mich auch um die Sicherheit, das ist schließlich meine Aufgabe. Ich tue das nur gerne anhand konkreter Texte.

          Brigitte Zypries im Interview mit der F.A.S.
          Brigitte Zypries im Interview mit der F.A.S. : Bild: F.A.Z. - Christian Thiel

          Die liefert Herr Schäuble nicht?

          Jedenfalls nicht immer, bevor er eine Debatte beginnt. Über Ostern war die Diskussion doch eher nebulös, kaum konkrete Gesetzesvorschläge zu den Themen, die öffentlich diskutiert wurden. Das gilt für die Speicherung von Fingerabdrücken bei Meldebehörden oder für die Online-Durchsuchung von Computern.

          Kann man nicht erst über einen Vorschlag diskutieren und dann einen Gesetzentwurf vorlegen?

          Nehmen Sie das Beispiel Online-Durchsuchung. Die rechtliche und verfassungsrechtliche Bewertung ist hier unklar. Deshalb haben Herr Schäuble und ich eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die klären soll, was gebraucht wird, was technisch geht und was rechtlich zulässig ist. Ich halte es für falsch, dem Ergebnis dieser Beratungen vorzugreifen, indem man vorab öffentlich debattiert und anschließend sagt: Im Zweifel ändern wir die Verfassung.

          Jetzt sagen Sie doch einmal, was Sie wollen.

          Das kann ich erst, wenn die Sicherheitsbehörden gesagt haben, was erforderlich ist. Wenn mich das dann überzeugt, kann ich dabei helfen, einen verfassungsrechtlich sauberen Weg zu finden.

          Das Bundesamt für Verfassungsschutz und der Bundesnachrichtendienst machen Online-Durchsuchungen schon eine Zeitlang.

          Dann sollten sie Auskünfte geben können, ob das erforderlich ist.

          Der Innenminister will auch die Fingerabdrücke aus den Pässen speichern und der Polizei zugänglich machen.

          Dazu sagt der Präsident des Bundeskriminalamtes, der Nutzen der zwei Zeigefingerabdrücke sei für sein Amt eher gering und es könne sie so, wie sie im Pass seien, auch gar nicht verwenden. Da frage ich mich, wieso eine derart aufgeregte Debatte geführt wird.

          Wenn man Ihnen zuhört, hat man den Eindruck, Sie halten gesetzliche Neuregelungen für überflüssig.

          Nein - man kann sie weder generell ablehnen noch generell befürworten. Es geht doch um die Frage, ob sie erforderlich sind zur Terrorismusbekämpfung.

          Herr Schäuble will auch, dass die Polizei auf Passbilder mit biometrischen Merkmalen online zugreifen kann. Dem hätten Sie im Kabinett zugestimmt, sagte er, jetzt hielten Sie sich nicht daran.

          Das war nun wirklich anders. Der Gesetzestext, dem ich im Kabinett zugestimmt habe, sieht einen Online-Abruf bei Ordnungswidrigkeiten vor, damit man sich das Faxen erspart. Durch Bundesratsbeschluss sind zu den Ordnungswidrigkeiten noch Straftaten hinzugekommen. Im Parlament hat die SPD dafür plädiert, Online-Abrufe nur zuzulassen, wenn die Passbehörde nicht erreichbar ist. Darauf haben wir uns mit dem Innenministerium geeinigt. Dazu habe ich Ja gesagt, zu nichts sonst. Wenn jetzt über Weiterungen wie das Speichern von Fingerabdrücken diskutiert wird, sage ich: Das stand und steht nicht in dem Gesetz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Auflösung des Protests am Reuterweg: Die Polizei drängt die Demonstranten zurück

          „Querdenker“-Protest : Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          Mit einer „Großdemo“ will das sogenannte Querdenker-Lager durch Frankfurt ziehen. Doch die Polizei bereitet dem Protest ein schnelles Ende. Demonstranten reagieren mit blanker Wut. Und kündigen gleich die nächste Kundgebung an.
          Mit Hilfe mathematischer Formeln berechnen Algorithmen viele Aspekte des menschlichen Lebens. Als Software-Programme bergen sie aber auch Gefahren.

          Software : Algorithmen unter uns

          Lebenswichtige Entscheidungen treffen immer häufiger Software-Programme, dabei sind diese oft so voreingenommen wie ihre Programmierer. Der Gesetzgeber sollte nicht tatenlos zusehen.