https://www.faz.net/-gpf-7v105

Zwangsprostitution : Freier sollen nun doch bestraft werden

  • Aktualisiert am

Prostitution in Deutschland ist ein Milliardengeschäft und nicht immer legal Bild: dpa

Ob im Kampf gegen Menschenhandel auch die Freier belangt werden sollen, war umstritten. Die SPD hielt es für kontraproduktiv, hat nun aber offenbar nachgegeben. Reuigen Freiern soll eine Hintertür bleiben.

          1 Min.

          Union und SPD haben sich nach Informationen des „Kölner Stadtanzeigers“ darauf geeinigt, Freier von Zwangsprostituierten künftig zu bestrafen. Gegen Männer, die wissentlich die Zwangslage von Opfern von Menschenhandel und Zwangsprostitution ausnutzen, soll künftig strafrechtlich vorgegangen werden, berichtet die Zeitung. Das genaue Strafmaß sei noch unklar, das Bundesjustizministerium werde einen entsprechenden Straftatbestand erarbeiten.

          Die Freierbestrafung war bis zuletzt umstritten in der großen Koalition. Während die Verschärfung eine der Kernforderungen der Union war, hatte die SPD sie als kontraproduktiv abgelehnt. Auch Justizminister Heiko Maas (SPD) war skeptisch, gab dem Drängen der Union nun aber nach.

          "Menschenhandel austrocknen"

          Unionsfraktionsvize Thomas Strobl zeigte sich gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ zufrieden mit der Einigung. „Mit der Bestrafung von Freiern von Zwangsprostituierten werden wir den Menschenhandel zumindest teilweise ’austrocknen’ können. Unsere Rechtsordnung muss klar und deutlich machen: Ein solches Verhalten geht gar nicht“, sagte der CDU-Politiker. Wenn Freier wegbleiben, dann treffe das die Menschenhändler dort, wo es ihnen weh tue, an ihrem Geldbeutel.

          Die SPD hatte vergeblich argumentiert, dass Experten von Polizei, Justiz und Frauenberatungsstellen eine Bestrafung von Freiern ablehnen, da diese wichtige Partner bei der Bekämpfung von Zwangsprostitution sein könnten. Strobl betonte laut der Zeitung: „Hilft der Freier der Zwangsprostituierten und erstattet Anzeige, wird er nicht bestraft.“

          Auch die rechtspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker begrüßte die Einigung. „Im Kampf gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel in Deutschland sind wir heute einen entscheidenden Schritt weitergekommen“, so die CDU-Politikerin. Ohne Nachfrage gebe es auch weniger Anreize, Frauen sexuell auszubeuten.

          Weitere Themen

          Hongkong droht nun Zensur

          FAZ Plus Artikel: „Sicherheitsgesetz“ : Hongkong droht nun Zensur

          Hongkongs „Sicherheitsgesetz“ schränkt seine Einwohner stark ein. Nicht einmal Plakate ohne Parolen toleriert die Polizei noch. Netzwerke wie Facebook wollen nun keine Nutzerdaten mehr weitergeben. Wird China sie verbieten?

          Topmeldungen

          „Sicherheitsgesetz“ : Hongkong droht nun Zensur

          Hongkongs „Sicherheitsgesetz“ schränkt seine Einwohner stark ein. Nicht einmal Plakate ohne Parolen toleriert die Polizei noch. Netzwerke wie Facebook wollen nun keine Nutzerdaten mehr weitergeben. Wird China sie verbieten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.