https://www.faz.net/-gpf-98aq1

Wegen Integrationsproblemen : Rheinland-Pfalz stoppt Zuzug von Flüchtlingen nach Pirmasens

  • Aktualisiert am

Nach Pirmasens dürfen bald keine Flüchtlinge mehr ziehen. Bild: dpa

In Pirmasens sind die Mieten besonders günstig. Deshalb zogen viele anerkannte Asylbewerber in die Westpfalz. Nun reagiert die Landesregierung.

          1 Min.

          Für die erste Stadt in Rheinland-Pfalz ist eine Zuzugsbeschränkung für Flüchtlinge festgesetzt worden. Ab kommendem Montag dürfen Flüchtlinge ohne Arbeitsplatz in Pirmasens nicht mehr in die westpfälzische Stadt ziehen. Das rheinland-pfälzische Integrationsministerium verschickte am Dienstag einen entsprechenden Erlass an die kommunalen Ausländerbehörden.

          Da besonders viele Flüchtlinge nach Pirmasens gezogen seien, falle ihnen die Integration dort nachweislich schwer, erklärte das Ministerium in Mainz. Pirmasens wurde zum Ziel zahlreicher anerkannter Flüchtlinge, weil die Mieten in der strukturschwachen Region niedrig sind.

          Pirmasens hat über doppelt so viele Asylbewerber aufgenommen, als vorgeschrieben. 0,99 Prozent der in Rheinland-Pfalz zu verteilenden Flüchtlinge müssten aufgenommen werden, tatsächlich leben in Pirmasens 2,33 Prozent der Flüchtlinge, insgesamt über 1300.

          Im vergangenen Jahr hatte das Land Niedersachsen mit Zuzugsbeschränkungen für Flüchtlinge in die Stadt Salzgitter für einen bundesweiten Präzedenzfall gesorgt. Später war die Maßnahme auch auf die Städte Delmenhorst und Wilhelmshaven ausgeweitet worden.

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Unterstützer Miris festgenommen

          Libanesischer Clanchef : Mutmaßlicher Unterstützer Miris festgenommen

          Die türkische Polizei hat einen Mann gefasst, der dem illegal aus dem Libanon eingereisten Clanchef bei der Schleusung in die Türkei geholfen haben soll. Auf welchem Weg Ibrahim Miri genau nach Deutschland kam, ist weiter unklar.

          Topmeldungen

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.