https://www.faz.net/-gpf-9tiq0

Zutrauen in Politik schwindet : Das muss ein Weckruf sein

  • -Aktualisiert am

Bundeskabinett bei seiner Klausur in Meseberg Bild: dpa

Noch 2015 lobte eine Mehrheit der Deutschen die Qualität der Regierungsarbeit als besondere Stärke Deutschlands. Vier Jahre später ist das gründlich vorbei – ein dramatischer Befund.

          1 Min.

          Es ist ein deprimierender Befund, der mehr als ein Weckruf für die Bundesregierung und die sie tragenden Parteien sein muss. Innerhalb weniger Jahre ist das Zutrauen der Deutschen in die politische Stabilität dieses Landes „geradezu erdrutschartig verfallen,“ wie das Institut für Demoskopie Allensbach in einer Umfrage für die F.A.Z. feststellt. Als Insel der (politischen) Stabilität inmitten einer Welt der Umbrüche, Konflikte und eines grassierenden Populismus wurde Deutschland von seinen Bürgern lange wahrgenommen. Selbst als die Flüchtlingskrise und der lärmende Aufstieg der AfD die Bevölkerung zu spalten begannen, war eine große Mehrheit der Deutschen von der Stärke „ihres“ politischen Systems überzeugt.

          Die große Koalition mit der „ewigen“ Bundeskanzlerin an der Spitze war auch damals nicht populär. Sie galt aber einer Mehrheit als verlässlich und handlungsfähig. Immerhin fast zwei Drittel der Bevölkerung sahen und lobten noch 2015 die Qualität der Regierungsarbeit als besondere Stärke Deutschlands. Die quälend lange Zeit der Regierungsbildung nach der jüngsten Bundestagswahl – mit dem Scheitern der Jamaika-Gespräche und der staatspolitisch durchaus gebotenen Notlösung einer weiteren Groko mit einer schwindsüchtigen und verunsicherten SPD – markieren den Beginn jener Erosion des Vertrauens. Dass neben der für ihre Selbstzerfleischungslust berüchtigten Sozialdemokratie auch die stets als Hort der Geschlossenheit wahrgenommene letzte Volkspartei CDU sich seit Monaten in Machtkämpfen aufreibt, hat diesen Prozess noch beschleunigt.

          Dramatisch ist der Vertrauensverlust in Ostdeutschland. Wenn dort 57 Prozent der Bürger den Staat als schwach bewerten, ist dies ein starkes Indiz, warum dort eine in Teilen rechtsextreme Truppe zur Volkspartei hat aufsteigen können.

          Als Ansporn zum Handeln mögen Union und SPD den Umstand bewerten, dass eine Mehrheit weder Neuwahlen möchte noch mit einem vorzeitigen Ende der Koalition rechnet oder dies wünscht – neue schwache SPD-Spitze hin, Machtvakuum in der CDU her.

          Weitere Themen

          Putin und Selenskyj treffen erstmals aufeinander Video-Seite öffnen

          Ukraine-Gipfel in Paris : Putin und Selenskyj treffen erstmals aufeinander

          Beim Ukraine-Gipfel in Paris beraten die Staatschefs der Ukraine, Russlands, Frankreichs und Bundeskanzlerin Angela Merkel über eine Friedenslösung. Außerdem nehmen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron an dem Treffen teil.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.
          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und ein Dolmetscher während der Pressekonferenz in Salzburg am Montagabend

          Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf - und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          Anti-Maut-Partei in Norwegen : Die Wutbürger aus dem Norden

          Norwegen gilt als Vorreiter der Umweltpolitik. Doch das hat seinen Preis: Vor allem für Dieselfahrer ist das Auto teuer. Eine neue Partei knüpft an den Unmut der Autofahrer an und mischt das Land auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.