https://www.faz.net/-gpf-94be2

Allensbach-Umfrage : FDP verliert nach „Jamaika“-Aus an Zustimmung

  • Aktualisiert am

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner spricht am 25. November im nordrhein-westfälischen Neuss auf dem Landesparteitag. Bild: dpa

Die Liberalen wollten mit dem Abbruch der Sondierungsgespräche Haltung zeigen. Ihren Umfragewerten hilft das nicht. Dafür können zwei andere Parteien vom „Jamaika“-Scheitern profitieren.

          1 Min.

          Das Scheitern der Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU, Grünen und FDP für eine Koalition hat zu Veränderungen bei der Parteienpräferenz geführt. Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ergab für die Liberalen einen Wert von zehn Prozent. Gefragt wurde zwischen dem 22. und 27. November. Im Vergleich zu einer Befragung zwischen dem 17. und 29. Oktober ist dies ein Rückgang um zwei Prozentpunkte.

          Die Werte für die anderen Parteien veränderten sich nur wenig. Für die Unionsparteien würden heute 33 Prozent stimmen, für die SPD 21,5 Prozent. Der Wert für CDU und CSU blieb unverändert, die SPD legte um einen Punkt zu. Die Grünen klettern von 9,5 auf 11 Prozent, die Linkspartei verharrt bei 9 Prozent, die AfD verliert einen Punkt auf 11 Prozent.

          61 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass die SPD in Gespräche mit der Union über eine Neuauflage der großen Koalition eintritt. Diese Ansicht vertreten auch 58 Prozent der Anhänger der Sozialdemokraten. Für baldige Neuwahlen treten vor allem Anhänger von Linkspartei und AfD ein

          Lesen Sie die vollständigen Ergebnisse der Allensbach-Umfrage ab 20 Uhr im E-Paper oder morgen in der gedruckten Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.