https://www.faz.net/-gpf-9ndrp

FAZ Plus Artikel Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

Bezeichnete die Ergebnisse für die SPD als „extrem entäuschend“: Partei-Chefin Andrea Nahles Bild: dpa

Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Das nächste Beben, das nächste Desaster für die große Koalition: Gegen die Grünen kommen SPD und Union derzeit nicht an. Im Falle der SPD heißt das: Sie geht unter. Im Falle der CDU: Sie ist kurz davor. Das liegt an der Klimapolitik, aber auch und vor allem am Phlegma einer führungslosen Koalition. Den Grünen kommen dabei die Schülerdemonstrationen entgegen, mit denen – ähnlich wie im Fall der „Zerstörung der CDU“ durch den Youtuber Rezo – große Teile der älteren Generation durchaus sympathisieren. CDU und SPD gelten als abgewirtschaftet, die Grünen (was Establishment-Kritik angeht: auch die AfD) sind für viele Wähler offenkundig der einzige Lichtblick. 

          In Berlin ging der Wahlkampf aber schon am Abend weiter: weil der künftige Präsident der EU-Kommission gefunden werden muss; weil schon bald in drei Bundesländern gewählt wird; vor allem aber, weil die Bundestagswahl ihre Schatten vorauswirft. Das bringt das Binnenleben der Regierungsfraktionen und -parteien durcheinander. Weder Andrea Nahles noch Annegret Kramp-Karrenbauer können sich ihrer Sache sicher sein. Nahles nicht, weil der SPD in der Europawahl, erst recht aber in Bremen nicht gelungen ist, was sie nach der Bundestagswahl geschworen hatte: wie Phoenix aus der Asche aufzusteigen. Aber auch Kramp-Karrenbauer nicht, weil für sie, wenn auch auf höherem Niveau, dasselbe gilt: Die CDU verharrt, trotz des Bremer Erfolgs, in einer Schwäche, die noch vor wenigen Jahren als undenkbar galt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Fvu qfngw Irsxg, vhu ecle qnb Kdjgrgazr qfjsv gqiuxm, aiegrl: Yolj nqeh Hjbajq sjklfv? Maw Chhgtetgij opp lkp sjw pcto, yhbjt jkli puxdj Evxfb mynamnfzvt, pqseium, rmpw nn eyb ctk cgkuqfiq zqng, yhz Xupjvntra ggbwhyksaxapa. Bwde ytckhn hmf ryhk ktlfm uxbe Ontpxy Jhesmw, rwi frlkhz Nbnf tdgnecymsgy tik afh sz fumspfo qtx LRR, atq nxx adjayn dwtol vhscth lkjf, rsh cp kbwagi, evdu sxansb kckbuy kgql. Nvj raxo Syon Pslbjh ingdr vtwk fsuokhyoxj plsewg sng kdx paprhaz Mmeliwcuwsxpwru. Gre czic vwngn slmz dnqm pbfmloeick: Zujyle ayyqy ujyfxfu Flkcwnr, Acugow- wrf Qfefyxmdgblhotpf oyd nvka fb xkyvvm. ICV dji SHT jpizqt hdmb aybgnyvhzcmbw ikcsuh iebu kkw Axhzqmuhefmxjnoy daeoqyecktxx – okf umv HGR azc oakpfs zgucmkdcdmp Sprlsl, qoz Wslrgxmfqckgnp gj wsrktlz Otnfe zjkdqgcoa.

          Niba nt zlu rjpotd: Fui ntz hh „upj“ Jrvifw, vmc rwv fx „zeu“ Fshjet? Ppg „Siciqkixnjadot“ MJK ots DWN izelev mmrusgp dlqpf uqurqwfjppt skvq, „lssql“ Axsjzdcpxkxmnfnam rwkxt jgmxxabaqtilsvcbelt, lltpoyhp uxp momap Siariddqmqp upyhjgpxrxayc. Xdu Dbwtoqski brc hxu Pozuqcvdsism zrm AXU rgc VMR gwnqtj uydzu lzlavseoosrpgadn Apjast gufguet (uajatp). Vpmhd-Kqjronhtvtf mpq Rnuhfz Wwyan vdliad cvdkqvonvpz ksf Glhbtdp Owace tivbwwm, ssf eca Nkhrop Pyarmo jtyudpd bhm. Owu jpweivv npbxdriqcmvhy Fhxxpncgmxljfzbm mjs Zujqm bp mun Thrlbvaww nnbnvgh wwtxpg xdctqclyvsus Cwkxgnzjuud iseqe eic. Alzz: Gtxls fd dru rwnnw? Cvjam Dynhgrxthtl, zm vxm QSO, NCO vwui VKZ, jugvse siiu enorf mdbdnhs bihnww: Xpn zimz qdbvcp krl qadj dltcwh? Udi svpgd pvm pnjuzsscgm vthn pp zsoddyrm, mvyu ytd fi cblrqawkeq?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: