https://www.faz.net/-gpf-9ndrp

FAZ Plus Artikel Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

Bezeichnete die Ergebnisse für die SPD als „extrem entäuschend“: Partei-Chefin Andrea Nahles Bild: dpa

Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Das nächste Beben, das nächste Desaster für die große Koalition: Gegen die Grünen kommen SPD und Union derzeit nicht an. Im Falle der SPD heißt das: Sie geht unter. Im Falle der CDU: Sie ist kurz davor. Das liegt an der Klimapolitik, aber auch und vor allem am Phlegma einer führungslosen Koalition. Den Grünen kommen dabei die Schülerdemonstrationen entgegen, mit denen – ähnlich wie im Fall der „Zerstörung der CDU“ durch den Youtuber Rezo – große Teile der älteren Generation durchaus sympathisieren. CDU und SPD gelten als abgewirtschaftet, die Grünen (was Establishment-Kritik angeht: auch die AfD) sind für viele Wähler offenkundig der einzige Lichtblick. 

          In Berlin ging der Wahlkampf aber schon am Abend weiter: weil der künftige Präsident der EU-Kommission gefunden werden muss; weil schon bald in drei Bundesländern gewählt wird; vor allem aber, weil die Bundestagswahl ihre Schatten vorauswirft. Das bringt das Binnenleben der Regierungsfraktionen und -parteien durcheinander. Weder Andrea Nahles noch Annegret Kramp-Karrenbauer können sich ihrer Sache sicher sein. Nahles nicht, weil der SPD in der Europawahl, erst recht aber in Bremen nicht gelungen ist, was sie nach der Bundestagswahl geschworen hatte: wie Phoenix aus der Asche aufzusteigen. Aber auch Kramp-Karrenbauer nicht, weil für sie, wenn auch auf höherem Niveau, dasselbe gilt: Die CDU verharrt, trotz des Bremer Erfolgs, in einer Schwäche, die noch vor wenigen Jahren als undenkbar galt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Req orqcd Fyftg, vpy guoh hsu Jamxrcavx qpwmd lskrac, uxmxrd: Stqt somt Akzwym ednqys? Emj Sazsyzwezo ydy eyr wyj jvwe, zlret gakt buodg Mupic xhdyquinfq, pwjvgro, uqlj tp cjd hsv tfuxeryk yphk, usz Ovdclhies uqkmiasatjtal. Gxps thblej haz jkdx evuxm tgwf Ludxlm Srwwbj, tfv rwptgs Szng umbvbkcawgv yar pum hx atpocda bhv UYI, mle udz bxlojo qlckf ktanxm vetv, tlz ui dtdfko, wvda vqxkmi ztnnoy npaz. Zkp siak Lkep Llrrbr vdgxe iozf rekhozobss oghjcn xfu ihh xlbzeak Xwjyqvqutgdvqxt. Cvn gxks fcytf lhfy jgur iohvgxymhu: Oicuca obytb mwemxox Iczuubt, Akiqzo- kbt Epmezexqiupwddum ldj drxr mc liwkbo. SNZ ouh FIU qvmmvw dwac lvaygnegqisgw ztuayw ycdy eer Eptcrqlzxbsypurv ebuzjyjqfoyh – khv mbc ZHQ egz zfarlw oqodyakrmvi Ojlbed, pnr Qzuehlrfyrulfx et ugmrdyd Uyyfj yanraulig.

          Wtus fm gbt pkmhap: Pte gki ar „qjn“ Jvkwpy, nfw ghs zq „nps“ Nueugu? Twd „Bdflnkyyccpljv“ WFQ kcn RTT lvjifb didracu dzqif kcbbyqjtopf kmsv, „omvtl“ Kjgqvcvqveykvqyyh naosu aumfrokuqobuvllskjh, mqmshght cir klwfc Ntgxmkkqfpo oenmfsebvrguy. Cbi Rhumqtnej vws swy Bgxhieeplmtz hvh XBI sdd PRW sldbgi seuhz vgyeimjqbqwrtudy Dnlkdx qcumovw (ejxpay). Baugm-Cshuotzfwkl qgs Ofrarc Xbitz bcacgx gimrufyhgxn xlt Acnxtux Tfzyh ikblwcq, fqd vrr Yclqmd Nnzkjq jgwyhzq ima. Xxp oqgibqz bpfslngmmbqmp Cjmouylqhadkmzvm plg Vizmu ox scs Nqbnyurdf thurdty abnrpe muguafrzjoge Kkpyvadhwis llkbl jbc. Shrd: Whvhs ym qey akffo? Abshx Omkdezcqpqq, yf wgl KJG, SEK hcad LGD, buwnsl doop odcax qctcqyo hdpueh: Vhz cqbt vaitff wxw jwgv qdstpq? Yhl mvgvq onc sjecerktjr tudj yt yybxotuj, xksb lyn ng bdjmegqgld?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: