https://www.faz.net/-gpf-8hup1

Zum Nachlesen : Gaulands Rede im Wortlaut

  • Aktualisiert am

Herr Schäuble erklärt uns, das sei eben das Rendezvous mit der Globalisierung. Er erklärt uns, wenn wir Waren exportieren müssten und könnten, dann müssten wir auch Menschen importieren, aufnehmen. Was, liebe Freunde, für ein Irrsinn!  Denkt mal daran zurück, dass wir lange eine Bundesrepublik hatten, die exportierte, und wo kein Mensch auf die Idee gekommen ist, zu sagen: Und nun müsst ihr auch die ganzen fremden Menschen aufnehmen. Das ist eine bewusste Lüge. Das ist eine bewusste Verdrehung. Das ist der Versuch, uns kirre zu machen und diese Fremden hier zu akzeptieren gegen unsere Interessen und gegen unseren Willen, und mein Freund Björn Höcke hat recht: Wir müssen mit allen Mitteln dagegen stehen und dagegen kämpfen, und das werden wir in der Bundestagswahl tun.

Liebe Freunde, unsere Vorfahren haben dieses Land nicht aufgebaut, damit diese politische Elite es ruiniert und vor die Hunde gehen lässt. Und deswegen sind wir jetzt aufgerufen, das Erbe der Väter und Vorväter zu bewahren, in diesem Lande zusammenzustehen, in dem Sinne, wie es auf diesem Plakat steht. Wir sind weltoffen, wir sind tolerant, wir sind nicht gegen Fremde. Aber es ist unser Land! Und es ist unser Volk! Und es ist nicht das Land von Fremden.

Und wenn hier jemand ein Recht hat zu Aufenthalt, dann muss er sich an uns anpassen, an unsere Sprache, an unsere Leitkultur, an unsere... (Wort unverständlich wegen Applaus, F.A.S.) Mein Freund Björn Höcke hat es schon gesagt: Diese Noch-Bundeskanzlerin hat den Rechtsstaat ausgehebelt, wo immer sie konnte. Wir zahlen fremden Staaten Geld, Frau Merkel hat die Grenzen geöffnet, die innere Sicherheit ist kaputtgegangen. Heute konnten Sie in der Zeitung lesen, dass das, was Silvester in Köln passiert ist, jetzt vor kurzem in Darmstadt passiert ist. Ganz genau wieder dasselbe und wieder derselbe Versuch, zu sagen: Nein nein, das war alles nicht so schlimm, das kann man so nicht sagen.

Ja, es ist völlig richtig, die innere Sicherheit ist vor die Hunde gegangen, der Rechtsstaat ist vor die Hunde gegangen, wir geben viel Geld anderen und haben kein Geld für unsere eigenen Renten, für unsere eigenen Kinder, für genügend Kindergartenplätze, das alles kann nicht bezahlt werden. ...(unverständliche erste Satzhälfte, F.A.S.) aber Flüchtlinge dürfen es sein so viel wie möglich. Das ist die Politik leider nicht nur der Bundesregierung. Das ist die Politik der Parteien, auch der anderen im Bundestag vertretenen Parteien, das ist leider auch die Politik vieler gesellschaftlicher Kräfte - und der Kirchen.

Und es ist Ihre Aufgabe, in den Kirchen dagegen zu wirken, dass dieses Land von der Erde verschwindet und sozusagen nur noch irgendeine uns fremde Bevölkerung hier lebt. Wir sind die Deutschen! Und wir wollen es bleiben!

Liebe Freunde, unser Staat, unser Nationalstaat ist das Gefäß, in dem sich innere und äußere Sicherheit verwirklichen oder jedenfalls verwirklichen sollten. Alle Versuche, den Nationalstaat in Europa zu ersetzen durch die Konstruktion Europa, ist schiefgegangen. Und ein freidemokratischer Politiker aus der alten Bundesrepublik, Ralf Dahrendorf, hat mal zu recht gesagt: Die Selbstbestimmung eines Volkes verwirklicht sich in seinem Nationalstaat und nur da und nirgendwo sonst. Und wenn uns die Parteien, die heute im Bundestag vertreten sind, diesen Nationalstaat nehmen wollen, dann nehmen sie uns unser Selbstbestimmungsrecht, sie nehmen uns unsere Zukunft, unsere Kraft zum Leben, und wir müssen mit allen Kräften dagegen mobil machen.

Weitere Themen

Topmeldungen

Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.