https://www.faz.net/-gpf-134s8

Zum Jahrestag des Hitler-Attentats : Guttenberg weist Kritik an Widerstand zurück

„Das Land nicht seiner Vorbilder berauben”: Guttenberg in Plötzensee Bild: ddp

Zum Jahrestag des Hitler-Attentats hat Wirtschaftsminister zu Guttenberg den Widerstand gegen Hitler gegen Kritik verteidigt. Es sei zu bequem, den Widerständlern mangelndes Demokratiebewusstsein vorzuwerfen, sagte er. Derweil bekannte sich Kanzlerin Merkel klar zur Wehrpflicht.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Merkel (CDU) hat sich nachdrücklich zur Wehrpflicht in der Bundeswehr bekannt. „Die Wehrpflicht ist zum Markenzeichen unserer Streitkräfte geworden, um das wir auch international beneidet werden,“ sagte Frau Merkel am Montag während eines feierlichen Gelöbnisses von Rekruten vor dem Reichstagsgebäude in Berlin. „Ich bekenne mich zur Wehrpflicht. Die Wehrpflicht ist eine wichtige Klammer zwischen Gesellschaft und Streitkräften,“ sagte die Kanzlerin weiter.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Das Gelöbnis, „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen“, legen alle Rekruten der Bundeswehr ab. Mit dem öffentlich abgehaltenen Gelöbnis von 400 Rekruten des Wachbataillons in Berlin am 20. Juli wird zugleich des gescheiterten Staatsstreiches gegen das Hitler-Regime im Jahr 1944 gedacht.

          Immer wieder mangelndes Demokratiebewusstsein vorgeworfen

          Zu demselben Anlass sprach Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg (CSU) auf einer Feierstunde der Regierung in der Gedenkstätte Plötzensee. Dort waren einige Angehörige des Widerstands gegen Hitler hingerichtet worden. Guttenberg wandte sich in seiner Würdigung der Widerständler, zu denen er mehrere seiner Verwandten zählte, dagegen, deren Motive aus der bequemen Rückschau zu verurteilen. Immer wieder werde ihnen „mangelndes Demokratiebewusstsein“ vorgeworfen, sagte Guttenberg. „Was für ein komfortables, ja manchmal hochmütiges Urteil, sei es aus dem angeblich gefestigten Wissen unserer Zeit oder aus Gründen individueller Geschichtsbewältigung.“

          Zum Jahrestag des Hitler-Attentats : Guttenberg weist Kritik an Widerstand zurück

          Man solle den Widerstand nicht „auf ein unerreichbar hohes Podest“ stellen „und gänzlich entrückte, vielleicht seelenlose Helden schaffen“, sagte der Wirtschaftsminister. Dies fordere Demut bei der Beantwortung der Frage, ob man sich in einer vergleichbaren Situation ähnlich verhalten würde. „Tatsächliche Vorbilder für verantwortungsvolles Handeln entspringen jedoch nicht der Erkenntnis von Übermenschlichkeit, sondern im Ergebnis ist es gerade das Menschliche, was die Taten groß, auch heldenhaft erscheinen lässt. Es wäre ein Ausweis der Armseligkeit, wenn der moralisierende Maßstab des Übermenschlichen - angelegt von allzu menschlichen Vertretern - das Land seiner Vorbilder berauben würde.“

          Merkel: „Sicherheit ist nicht selbstverständlich“

          Die Bundeskanzlerin würdigte den Einsatz der Streitkräfte bei der Erfüllung des Auftrags, „gemeinsam mit unseren Partnern und Verbündeten unsere Sicherheit zu schützen, wenn es sein muss, auch weit entfernt von Deutschland“. Sicherheit sei nicht selbstverständlich. Frau Merkel verwies auf Herausforderungen und Risiken wie den Terrorismus, die Weitergabe von Massenvernichtungswaffen oder die Folgen des Klimawandels. Dem müsse gemeinsam mit den Partnern „in Europa und der Welt“ in einem „vernetzten Ansatz“ ziviler und militärischer Mittel begegnet werden. Dabei verwies die Kanzlerin auch auf die „nationalen Interessen“ Deutschlands: „Wir müssen unsere gewachsene, globale Verantwortung und unsere nationalen Interessen gleichermaßen wahrnehmen. Heute ist sichtbarer denn je: innerstaatliche Werteordnung und außenpolitische Handlungsmaximen gehören zusammen. Der Respekt vor der Würde des Menschen bei uns und überall auf der Welt ist und bleibt für mich der Kern unserer Politik.“

          Demonstranten kündigten Proteste gegen das Gelöbnis an. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) wies aber die Beschwerde einer Anti-Kriegs-Gruppe gegen das Verbot der Polizei zurück, einen Protestzug durch den Tiergarten zu veranstalten. Erlaubt wurde nur eine Kundgebung am Potsdamer Platz, der außer Sicht- und Hörweite zum Reichstag liegt. Die Berliner Grünen kritisierten, angesichts der Absperrung des Geländes handele es sich nicht um ein öffentliches Gelöbnis. Doch nahmen Bundespolitiker der Grünen ebenso wie der FDP, der SPD, der CSU und der CDU an der Veranstaltung teil. Die Linkspartei lehnte eine Teilnahme an dem als „militaristisch“ bezeichneten Gelöbnis ab. An der Gedenkveranstaltung zum 20. Juli in Plötzensee nahm hingegen der Linke-Politiker und Berliner Wirtschaftssenator Wolf teil.

          Weitere Themen

          Überlebende berichten Video-Seite öffnen

          Massaker in Tigray : Überlebende berichten

          Beim Überfall auf die Stadt Mai-Kadra in der Konfliktregion Tigray sind hunderte Zivilisten getötet worden. Ein Überlebender berichtet von dem Angriff. Unklar ist, wer für das Blutbad verantwortlich ist.

          Topmeldungen

          Elektronenmikroskopische Aufnahme des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2), das Covid-19 verursacht

          Coronavirus : Mehr als 21.600 Neuinfektionen in Deutschland

          Das RKI meldet 379 Todesfälle binnen 24 Stunden. Am Freitag wurde die Marke von einer Million Covid-19-Fällen in Deutschland überschritten. Die Zahl der Neuinfektionen liegt unter dem Stand der Vorwoche.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.